In der Seele verbunden

Was in der Seele verbunden ist, kann zwar äußerlich getrennt werden, aber in der Seele bleibt diese Bindung vorhanden…spürbar…fühlbar…einfach immer da.

Es kann dir nicht genommen werden, da es einfach zu dir gehört, ein Teil deiner Seele ist.

Alles was Du in der Seele trägst wird dich für immer begleiten.

Deshalb ist ein Loslassen eigentlich nur ein Seinlassen…ein Seinlassen dessen, was ist wie es schon immer war…einfach ein Teil deiner Seele der dich immer begleitet…Seelenliebe.

Im Moment gehen diese beiden Teile vielleicht einfach nur zwei verschiedene Wege, um zu lernen und zu erfahren, wie viele Facetten der Liebe es gibt.

Wenn Du in dir selbst zulässt, und verstehst, dass zwei Teile einer Seele verschiedene Lernwege haben können, um verschiedene Aspekte eines Gefühls „erleben“ zu können…z.B. zum einen aus der weiblichen und zum anderen aus der männlichen Gefühlsebene heraus, um dann beides in der gemeinsamen Seelenebene integrieren zu können, dann bist Du wieder ein Stück weiter auf dem Weg des Verstehens gekommen.

Dualseele bedeutet ja auch zwei Teile einer Seele…Ying und Yang, die Liebe aus zwei Perspektiven heraus anschauen können. Wie willst Du zwei unterschiedliche Gefühle fühlen können, wenn deine Seele nicht beide spüren konnte?

Dies kann die Seele eben nur, wenn sie sich diese Erfahrung von allen Seiten erfühlen konnte…getrennt und doch gemeinsam, was der eine Teil lernt, erfährt der andere Seelenteil mit.

Wenn man tief in sich hineinhört und spürt, dann fühlt man wie die Erfahrungen des anderen Teils sich in unserem Inneren verankern und sich leise in uns selbst integrieren.

Wie oft ändert manchmal plötzlich seine Ansichten, oder die Gefühle verändern sich langsam aber stetig, aber wir wissen nicht so genau wieso?

Dies kann an der Erfahrungen liegen, die unser anderer Seelenanteil auch für uns selbst miterlebt und mitgefühlt hat.

Da wir ja im Grunde eins sind und immer unsichtbar durch unsere Energien verbunden, ist es nur natürlich, dass wir die Gefühle des anderen tief in unserem Inneren spüren.

Es liegt dann an uns selbst, ob wir diese erforschen und annehmen, oder verdrängen und dann irgendwann selbst diese Dinge erleben müssen.

Alles was unser „Zwilling“ an Erfahrungen macht bringt auch uns selbst voran…wenn wir dafür offen sind und es zulassen.

Eine wundervolle Aufgabe von Dualseelen, getrennt – gemeinsam zu lernen und in Liebe zu wachsen.

© by Erika Flickinger 2013

Steine auf deinem Weg

Die Steine die man dir in den Weg legt,

kannst Du als Prüfungen in deinem Leben betrachten…

nimm sie liebevoll hoch, schau was sie dir sagen wollen,

und lege sie dort nieder wo dein Herz dir einen neuen Weg zeigt,

baue dir damit deinen eigene Straße…

deinen Herzpfad in eine Zukunft wie DU sie dir wünschst.

 

© by Erika Flickinger 2013

Dein wahres Ich

Finde dein Wahres Ich…nicht das Ich, dass andere dir mit ihrem Blick auf dich verpasst haben, und das dein bisheriges Leben geprägt hat, sondern das Ich das schon immer in dir lebt und immer wieder zaghaft in deinem Inneren ruft, darum bittet gesehen und freigelassen zu werden.

Dieses Ich, dass wirklich Du bist…lasse es frei und spüre dieses unbeschreibliche Lebensgefühl deines wahren Seins…das Gefühl ohne die Wertung anderer zu leben. Dieses Gefühl der Liebe zu sich selbst…ein Gefühl das unbeschreiblich ist.

Sobald Du dich von der Wertung und Beurteilung anderer frei machst, kannst Du dein wahres Ich befreien.

Die Ansichten die andere über dich haben, sind deren Ansichten, nicht die deinen. Es muss dir keine Schuldgefühle verursachen, wenn Du diese ignorierst, denn wie man so schön sagt… „hat jemand ein Problem mit dir, so ist es sein Problem, nicht deines“.

Alles was andere an dir ändern möchten, dir einreden wollen, ist ihr Thema, nicht deines. Es soll ihnen etwas zeigen, nicht dir.

Übernehme die Verantwortung für dich selbst und deinen Weg.

Lebe das was dein Weg ist, das was sich für dich gut anfühlt und lasse die anderen dich bewerten ohne dich davon betroffen zu fühlen…fange nicht an dich mit den Augen anderer selbst zu bewerten.

Nur Du selbst kannst dein Leben führen…kein anderer sonst. Und mögen es die anderen noch so gut mit dir meinen…es ist und bleibt nun einmal dein ureigener Weg, den nur Du gehen kannst, und auf dem nur Du die Entscheidungen triffst…dein wahres Ich möchte wählen wie Du wohin gehst. Die anderen können nur entscheiden, ob sie mitgehen möchten.

 

© by Erika Flickinger 2013

Die wahre Schönheit

Die wahre Schönheit eines Menschen siehst/fühlst Du erst, wenn Du bereit bist nicht nur zu schauen und zu urteilen, sondern, in dessen Worte zu lauschen… in dessen Seele zu fühlen…nicht nur die Fassade zu erkennen, sondern die Perle hinter den mühsam aufgebauten Mauern des anderen zu finden.
Fühlen und lauschen lassen die wahre Schönheit deines Gegenübers erkennen.
Wenn Du dazu bereit bist siehst Du jeden Menschen in einem neuen Licht erstrahlen…in dem Licht seiner einzigartigen Schönheit.

© by Erika Flickinger 2013

 

Die Zeiten innezuhalten

Es gibt Zeiten, da ist es gut einfach einmal innezuhalten, in sich zu gehen, den zurück gelegten Weg zu überdenken.

Vielleicht eine Kurskorrektur vorzunehmen.

Fühlt sich das Vergangene gut für dich an…dann gehe unbekümmert deinen Weg weiter.

Frage nicht, fühlt es sich für andere gut an, sondern fühlt es sich für dich wirklich gut an.

Die anderen haben ihren eigenen Weg, eigene Lernaufgaben, die den deinen meist nicht gleichen, deshalb ist auch deren Weg ein anderer als der deine, und jeder kann den seinen nur alleine für sich gehen.

Hast Du das Gefühl irgendwo falsch abgebogen zu sein.

Wobei es ein falsch im Grunde nicht gibt…

jeder Weg den Du gegangen bist hat dir etwas gebracht…

Glück, Enttäuschungen, Lernerfahrungen, Wachstum, Liebe, Erwachen, wie auch immer und egal auf welchem Weg, etwas nimmst Du immer für dich mit.

Aber, frage dich, will ich jetzt noch auf diesem Weg bleiben?

Sind meine Sehnsüchte und Wünsche wirklich noch die gleichen wie zu Beginn meiner Wanderung, oder haben sie sich, ohne dass es mir bewusst wurde, geändert.

Habe ich mich weiterentwickelt und brauche nun neue Perspektiven, oder muss ich den Weg noch ein Stück weit gehen, da mein Gefühl mir sagt, da kommt noch etwas für mich?

Auf deinem Weg können neue Themen und neue Sehnsüchte in dein Leben treten, wenn Du innehältst und in dich horchst, hörst Du sie flüstern.

Forsche in dir, gehe in deine innere Stille, sei einfach mit dir alleine, frage dich selbst und gib dir ehrliche Antworten.

Bist Du vielleicht unterwegs zu sehr den Weg eines Begleiters mit-gegangen und hast deine ursprünglichen Wünsche verdrängt oder aufgeschoben?

Sei ehrlich zu dir, fühle nur für dich selbst.

Wo stehst Du inzwischen…

welche Wünsche sind noch aktuell…

welche Sehnsucht in dir hat ihr Ziel erreicht und welche hat sich neu dazu gesellt.

Füllt dich der bisherige Weg tief in deiner Seele aus, oder spürst Du ein vages, oder vielleicht sogar sehr dringendes Gefühl, etwas zu ändern.

Hast Du das Gefühl, dass Du dir selbst der wichtigste Mensch bist?

Denn nur wer sich selbst wichtig nimmt und nach seinen Bedürfnissen fragt, nur der kann auch anderen das geben, was sie brauchen.

Nur ein in sich glücklicher Mensch kann andere vorbehaltlos glücklich machen.

Wenn Du dann deinen Weg überdenkst und die Vergangenheit analysierst, schaust ob deine Seele auf diesem Weg glücklich war, oder ob diese gerne den Kurs ändern würde, weil Du dich unterwegs einmal verlaufen oder verirrt hast, dann denke auch daran…alles ist dir möglich, viele Wege stehen dir offen, Du kannst gehen wohin und wie auch immer du möchtest, kannst erreichen was Du ersehnst. Und Du kannst den gewählten Weg jederzeit wieder ändern.

Auch wenn Du einen neuen Weg in die Zukunft beschreitest, Du wirst immer an ein Ziel kommen.

Höre auf deine Seele und dein Herz, sie wissen ob Du abbiegen, geradeaus weitergehen, die Überholspur benutzen, oder vielleicht einige Schritte zurück gehen sollst, um an einem bestimmten Punkt nochmals anzuknüpfen, und auch so einen Kurswechsel zu erreichen.

Dies bedeutet ja nicht unbedingt einen Rückschritt, sondern einfach ein paar Schritte zurück, zurück um evtl. eine Korrektur vorzunehmen, welche dich glücklicher macht, welche dich vielleicht auf den ursprünglich geplanten Weg zurück bringt…den Weg der Liebe.

Denke aber immer daran, dass nur Du selbst die Straßenkarte deines persönlichen Lebensweges zeichnest, kein anderer sonst.

© by Erika Flickinger 2013