Ich wünsche mir

Ich wünsche mir, dass…

Du diesem brennenden Sehnen in meinem Herzen ein Zuhause gibst…

Du mich willkommen heißt in deinem Leben und gerne das meine betrittst…

Du verstehst, dass mich noch immer die eine oder andere Angst gefangen nimmt…

Du mir hilfst diese Ängste aufzulösen und ich dir die deinen nehmen darf…

Du meine Liebe als das erkennst was sie ist, rein und tief von Seele zu Seele leuchtend…

Du meine ausgestreckte Hand ergreifst und sie mit deiner Wärme umhüllst…

Du mich auffängst und wir unsere Ängste in unserer Umarmung vergessen können…

Du meine sanften Zeichen nicht missdeutest und mich hinter dem Schein des Zweifelns versteckst…

dass wir aus zwei getrennten Seelen wieder zu der einen finden mögen.

© Erika Flickinger 2013

 

Von ♥ zu ♥…Ich danke dir

Ich Danke dir denn,

Du bist jener der ganz tief in meine Seele blicken kann

…der mich in meiner Seele erkannt hat

…der in meinem Herzen zu Hause ist

…der eine wundervolle Stille zu mir brachte

…bei dem ich zu Hause angekommen bin

…bei dem ich nicht erst vertrauen lernen muss

…der meine Ungeduld in Vertrauen gewandelt hat

…bei dem es keiner Worte bedarf weil nur Gefühle sprechen

…bei dem ich ganz und gar ich sein kann

…bei dem ich vor Glück weinen muss

Du bist jener dessen Herzschlag im Rhythmus zu meinem schlägt.

Danke für dein Sein ♥

© by Erika Flickinger 2013

Aber

Ich höre deine Gedanken…hörte sie aber noch nie von dir gesprochen.

Ich kenne die Worte die Du gerne wählst…aber nicht den Klang deiner Stimme.

Ich weiß Du sprichst gerne in Bildern…ich habe aber noch nie gesehen wie du sie zeichnest.

Ich weiß um deine Interessen…konnte sie aber nie mit dir gemeinsam erleben.

Ich spüre wie es ist von dir geliebt zu werden…habe es aber noch nie aus deinem Mund gehört.

Ich fühle dein großes Herz…mein Ohr aber lauschte noch nie an deiner Brust.

Ich kenne deine wundervollen Augen…aber nicht das Gefühl wenn sie in den meinen versinken.

Ich fühle dein streicheln…aber noch nie lag deine Hand in der meinen.

So viel aber, so wenig Gewissheit, doch so viel Gefühl und Liebe für dich, welches jedes aber immer wieder verdrängt.

© by Erika Flickinger 2013

Dein Schmerz

Du fühlst Schmerz, seelischen Schmerz…lass ihn zu…lasse dich hinein fallen, keine Angst er fängt dich auf und zeigt dir all seine Facetten…und zeigt dir damit auch dich selbst.

Begebe dich hinab in diese dunklen Kammern deines Innersten, lebe diese Gefühle aus bis zum letzten….weine…tobe…trauere…und weine wieder.

Dein Schmerz gehört zu dir, zeigt dir dass deine Seele neuen Raum braucht und auch sie wieder gespürt werden möchte, dein Schmerz der die Sprache deiner Seele ist, will gesehen, gefühlt, gelebt und angenommen werden.

Schau dir die Bilder an die dabei in deinem Inneren ablaufen und Du erkennst, dein Schmerz hat auch Altes in dir aufgeweckt und mit hinweg gespült. Diesen Raum kannst Du nun langsam wieder mit deiner Liebe füllen.

Powere dich aus in deiner Trauer, lasse alles zu, die Traurigkeit, die Enttäuschung, die Wut, und dann kommst Du irgendwann an einen Punkt da Du dich nur noch leer fühlst…einfach nur leer…aber dein werden nun klarer erscheinen. Nimm es dankbar an, bewerte es nicht…sehe es als das was es ist…ein Teil deiner Selbst, als neuen leeren Raum der mit deiner Liebe erleuchtet werden möchte.

Der Schmerz wird nicht weg sein, aber Du empfindest ihn anders, Du spürst dass er Teil deiner Selbst ist, dass Du dadurch stärker geworden bist, kannst ihn nun besser annehmen und Schritt für Schritt wieder die Liebe einlassen.

© by Erika Flickinger 2013

Der Moment da ich dich erkannte

In dem Moment da ich dich erkannte…

dieser Augenblick da Du mich gefunden…

hoben sich sanft die letzten Schleier von unseren Seelen…

wir standen voreinander…Seele vor Seele…

unschuldig … unverhüllt… wie neugeboren…

und doch nur wieder auf´s neue entdeckt…

nichts gab es mehr zu verstecken…

nichts zu sagen oder zu deuten…

da alles so vertraut und dem anderen bekannt war…

und meine Hand legte sich voller Vertrauen und Liebe in die deine.

© by Erika Flickinger 2013

Ich fühle

 

Ich fühle

ich lausche

ich spüre

bin ganz bei mir

bin ganz bei dir

losgelöst schwebend

im Raum unserer Liebe

ganz im Ich

ganz im Du

Einssein fühlend

deinem Herzen lauschend

dich an meiner Seite spürend

bin ganz bei mir

bin ganz bei dir

Bedingungslos empfangend

ohne zu fordern gebend

einfach ich selbst sein

einfach dich selbst sein lassen

einfach der Liebe lauschen

uns fühlen

uns spüren

einfach nur lieben.

© by Erika Flickinger 2013

Sehnsucht

Diese Momente in denen mich die Sehnsucht überwältigt und ich dann trotz der Entfernung deine Umarmung spüre…Momente in denen ich mich voller Vertrauen in deine Liebe fallen lasse und mich aufgefangen und geborgen fühle…aber auch die Zeiten in denen ich das Bedürfnis habe, dich zu trösten…gedanklich zu umarmen, dich in meine Liebe zu hüllen…Momente in denen wir ohne Worte aber einander verstehend miteinander sprechen… magische Momente der Liebe.

© by Erika Flickinger 2013

Ohne Worte

Manches beginnt ohne Worte,

weil einfach nur Gefühle sprechen,

und gewinnt durch die Stille

noch an Tiefe und Kraft.

Da wo die Liebe beginnt,

haben Worte keine Aussagekraft mehr,

soll das Herz nur sprechen.

Und so fühle ich in deine Seele

und höre mit dem Herzen

was nicht gesprochen werden kann.

© by Erika Flickinger 2013