Noch unbeschriebenen Blätter

 

 Eines Tages nehme ich meine noch unbeschriebenen Blätter,

greife zu den Stiften und beginne mir spielerisch meine Zukunft zu gestalten.

Einfach um neue Sichtweisen zu gewinnen.

Und ich male und schreibe in all den Worten und Farben die in meiner Seele Zuhause sind.

Jede Farbe die ich finden kann fließt mit hinein…in das Kunstwerk meiner Zukunft.

Sehr viel blau für all den Frieden den ich mir wünsche,

für all die Ruhe nach der sich meine Seele sehnt,

für die Unendlichkeit meiner Gefühle und  die Weite meines Seins.

 Hier und da und dort etwas grün um meine Hoffnung zu betonen, und um mir die Stärke

zu schenken neue Schritte und Möglichkeiten zu sehen, um jeden neuen Frühling in

meinem Leben zu erkennen.

Viele Stellen werden weiß bleiben, um mich immer daran zu erinnern mich in Mitgefühl zu

üben, meine Nächsten nie zu übersehen, und meinen spirituellen Weg nicht zu verlassen.

Und schwarze Tupfer müssen verteilt in meiner Geschichte zu finden sein, damit aus jedem

einzelnen dunklen Fleck, etwas Neues erwachsen und entstehen kann, meine Kreativität

immer gefordert wird.

Einige braune Linien werden mich immer mit der Erde verbinden, mir die Liebe und

Verbundenheit zu Mutter Natur erhalten, und mir ab und an ein bisschen

Bodenständigkeit in meinen mal luftigen und mal feurigen Charakter verankern.

Viel gelb soll auf den Blättern scheinen, damit ich immer meine innere Wärme bei mir

behalte aber auch meinen unbändigen Freiheitsdrang weiter leben kann, der mir immer die

Motivation gibt, eigene Wege zu gehen, und mich nicht von den Meinungen anderer

beeinflussen lasse.

Rosa, Pink, Purpur in allen Schattierungen damit immer die Liebe in meinem Herzen bleibt,

meine Sensibilität anderen gegenüber nie gebrochen wird, und ich die Kraft der Zartheit

 leben kann. Aber auch all die Mystik und Transformation in meinem Leben in einem

ständigen Fluss und in stetem Wandel bleibt.

Zum Schluss verteile ich einige Tupfer Gold und Silber wie Glitzer um das fertige Werk um

mich daran zu erinnern das Sonne und Mond meine wahren Vorbilder sind…die ständige

Veränderung des Mondes um immer wieder in seine ursprüngliche Form zu

gelangen…ständiger Wandel und doch immer wieder zu sich zurückfinden.

Die lebensspendende Kraft der Sonne, ihre Wärme und Heilkraft die Gesundheit,

Wachstum und Inspiration schenkt, wird mich immer aufmerksam machen, mit anderen

Lebewesen einen heilend und fördernden Kontakt zu pflegen.

Und fertig ist die Karte meines kunterbunten Lebens, mit all meinen Hoffnungen,

Sehnsüchten und Wünschen…

und ich lege die Farben beiseite, stehe auf und gehe mit farbbeschmierten Händen,

den ersten Schritt auf den von mir bunt gemalten Weg.

© Erika Flickinger

Ein Gedanke zu „Noch unbeschriebenen Blätter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.