Die Kriegerin in mir

Die Kriegerin in mir sucht sich ihren eigenen Weg …

Sie wartet nicht auf etwas und lässt derweil ihr Leben sinnlos vergehen.

Sie trägt das Wissen in sich, dass alles zu seiner Zeit geschieht.

In ihr ist der Glaube an diese eine Liebe zutiefst verankert,

und Sie weiß, um Liebe kämpft man nicht,

und der Liebe läuft man nicht hinter her …

und man bleibt für die Liebe nicht auf der Stelle stehen …

sonder Sie geht ihren Weg in der ihr eigenen Ruhe und Gelassenheit,

immer Schritt um Schritt, so wie sich der Weg vor ihr auftut, so nimmt Sie ihn an,

mit allen Herausforderungen und all den Gefühlen die ihn ihr kämpfen.

Sie trägt ihren Würde wie eine wehende Fahne vor sich her…

und ihren Stolz nur für die Liebe zu leben, aber sich nicht dafür aufzugeben …

nur auf ihr Herz zu hören, nicht auf Weisheiten Anderer,

die eben nur für Andere passend sind und Sie nur vom ihrem Weg abringen würden.

und ihr Selbstbewusstsein ihre Gefühle auszuleben, sich nicht für ihre Tränen zu schämen,

und die schwachen Momente die Sie manchmal hat, nimmt Sie dankbar an …

denn gerade aus ihnen schöpft Sie ihre Kraft da sie zu Ruhepausen einladen.

Und Sie weiß auch, dass die größten Kämpfe in ihrem Inneren stattfinden,

diese Kämpfe zwischen Sehnsucht zum stehen bleiben und dem Wunsch weiterzugehen.

Und doch steht Sie nach jeder Rast wieder auf und geht mit leuchtenden Augen weiter ..

denn Sie weiß … die Liebe, wenn ihre Zeit reif ist, steht plötzlich mitten auf ihren Pfaden.

© Erika Flickinger

(Aus „Die Krieger der Herzen“)

Die alten Wege

Meine alten Wege, so wie sie einmal waren, gibt es nicht mehr.

Es sind die Wege. die nicht alleine beschritten werden wollten.

Sie sehnten sich danach eine Fußspur neben der meinen zu fühlen,

boten nur Platz für zwei …waren für einen alleine,

nur mit der Einsamkeit an der Hand, einfach zu eng.

Aber die ehemaligen Wege mit neuen Schritten begonnen,

und anderen Augen gesehen, öffnen langsam mein Herz.

Und der Wunsch nach einem neuen „Er“ Leben

leuchtet so wunderbar …

so verlockend …

so herzbewegend …

und in Sehnsucht getaucht vor mir.

Und irgendwo trifft mein Weg vielleicht auf einen zweiten,

dessen Kurven und Abzweigungen, perfekt den meinen ergänzen,

der Weg jener Seele, die nicht suchen aber finden möchte.

Und es drängt mich immer mehr …

ganz einfach loszugehen …

ohne warten … ohne suchen …

und mich einfach finden lassen.

© Erika Flickinger

Freunde …

Freunde …

machen dir keinen Druck zu tun was sie für richtig halten,

sondern fördern dich in deinem Wesen zu werden was Du bist…

verlangen nicht, dass Du dich ihnen anpasst,

sondern erfreuen sich an deiner Einzigartigkeit ..

wollen dich nicht verändern …

denn sie lieben dich genau so wie Du vor ihnen stehst …

verlangen nichts von dir was Du zu geben nicht bereit bist,

und nehmen erfreut jenes wozu du von Herzen fähig bist…

Sie drücken dich seelisch nicht nieder,

sondern bauen deine Seele mit ihrer Liebe auf…

sie behandeln dich nicht wie ein Kind bei deinen Fehlern,

sondern reichen dir die Hand und helfen dir aus dem größten Mist heraus,

und freuen sich, dass Du an deinen Fehlern wachsen kannst…

Sie sind nicht beleidigt wenn Du dich einmal zurückziehst,

sondern wissen, dass Du auch Zeiten mit dir alleine brauchst …

Sie schreiben dir nicht vor wie Du zu leben hast …

sondern akzeptieren erfreut Wege die dich zu dir selbst führen …

Freunde geben da wo es dir fehlt von Herzen besonders Liebe und Zeit …

ohne dich immer an den Dank zu erinnern und an das was sie für dich taten.

Freunde sollten sich einfach gegenseitig fördern und aufbauen,

dem anderen auch Wege weisen, die ihm selbst verborgen sind,

aber trotzdem ihm selbst die Entscheidung überlassen, ob er sie gehen möchte.

Freunde werden dich niemals zu etwas drängen, das deiner Seele nicht gut tut.

Wahre Freunde schauen nicht auf dich herab … sie sind sich der eigenen Fehler bewusst,

sondern sie helfen dir die Höhen deines Lebens zu erklimmen,

um sich mit dir gemeinsam über jeden noch so kleinen Schritt daran zu erfreuen.

© Erika Flickinger

Freunde: Dualseelen.

Das Leben fließen lassen

Ich möchte einfach nur das Leben fließen lassen …

anschauen was es für mich bereithält …

was es mir von sich aus in seiner Fülle anbietet …

und ich weiß, dass ich die Freiheit habe,

zu wählen was immer mein Herz verlangt.

Das Leben ist voller wunderbarer Möglichkeiten,

und es ist wundervoll freigiebig zu uns …

hält uns so viele Wege und Gefühle offen.

Was wir annehmen und letztendlich daraus machen,

liegt alleine in uns selbst verborgen.

Ich möchte nicht mehr festhalten an dem was mir nicht gut tut,

ich möchte meinen Korb mit den Angeboten meines Lebens füllen,

glückliche Momente genießen … wo immer sie sich mir bieten …

lachen, Freude genießen, Tanzen zur Melodie meines Seins …

mich von der Liebe zu meinem Tanz umarmen lassen …

und die Liebe in all ihren Facetten annehmen und genießen …

Ich  möchte die Liebe real fühlen  können … Hand in Hand…

und nicht nur in meinen Träumen umarmt und angenommen werden.

Ich möchte einfach mit offenem Herzen und all meinen Sinnen

auf meiner Sonnenseite des Lebens das Leben „erleben“.

© Erika Flickinger

Die Liebe leben

Ich will die Liebe im wahren Leben leben …

Ich will fühlen und gefühlt werden …

will umarmen und umarmt werden …

möchte die Liebe ganz in meiner Nähe fühlen …

möchte an der Seite meiner Liebe gehen …

umarmt und an ein pochendes Herz gedrückt werden …

möchte in Augen schauen die mich lieben …

eine Hand fest in der meinen spüren …

über Gott und die Welt diskutieren bis in die Nacht …

gemeinsam den Sternenhimmel bewundern …

streiten um sich danach wieder zu umarmen …

zusammen Frühstücken und dabei die Zeit vergessen …

gemeinsam Träume erfinden und sie dann ins Leben zaubern …

albern wie Kinder durch Wiesen und Bäche laufen …

zusammen im Regen tanzen und danach zu Hause kuscheln …

und doch ernsthaft an der Erschaffung des Lebens teilnehmen …

in vielen Gesprächen die Gemeinsamkeiten finden …

möchte Unmögliches gemeinsam möglich machen …

Mein Innerstes bis in meine Tiefen mit dem Anderen teilen,

und mich in seinem angekommen und vereint fühlen …

gemeinsam die Ängste und Freuden einander betrachten …

Oder kurz gesagt …

Ich will die Liebe hautnah in meinem Leben,

will Realität und nicht nur träumen …

sie nicht mehr nur über Entfernung erahnen …

sie anfassen und echt fühlen können …

und ihr direkt in deine Augen schauen.

© Erika Flickinger

 

Gefühlte Antworten

Du musst mir keine Antworten geben,

denn ich trage diese schon in mir.

Und alles was Du nicht zu sagen fähig bist,

lebt schon längst deutlich beantwortet in mir.

Schweigend gebe ich dir meine Antworten,

transportiert mit der all Liebe die in mir lebt.

In den Momenten in denen Du still in dir bist,

kannst Du meine Worte tief in dir erfühlen …

die auch Du schon lange in dir trägst.

© Erika Flickinger

 

Die lehrreichsten Moment

Am lehrreichsten sind wohl die Momente

in denen Du wieder einmal erkennst,

dass Gefühle sich nicht verdrängen lassen …

kein ablenken …

kein verleugnen …

kein wegschieben …

kein weglaufen …

sie sind und bleiben Teil deiner Selbst.

Und man muss lernen

diese simple Wahrheit zu akzeptieren,

dass diese Gefühle wohl immer mit dir gehen werden,

und dich von Zeit zu Zeit dazu drängen,

dich einfach hineinfallen zu lassen,

in all dieses Fühlen und Vermissen.

© Erika Flickinger