Tage der Stille

Manchmal gibt es diese Tage für mich,

da will ich nur still sein und fühlen.

Diese Momente in denen Du mir so nahe bist,

an denen ich abgewandt vom Lärm der Welt,

in mich selbst fühlen und immer dich vorfinden kann.

Momente in denen das dich fühlen mich still werden lässt,

mich in meinem Sein ausfüllt, wenn ich deiner Seele lausche.

Deiner Stille die mir soviel zu sagen hat.

 

Manchmal will ich einfach nur mit mir sein,

mit meiner Stille und so dich näher spüren.

Es sind die Ruhepausen meiner Seele,

in denen ich nur im Herzen lebe,

in denen ich deinem Echo nachfühle,

stille wortlose Zeiten die mir zeigen,

dass es richtig ist was ich für dich fühle.

 

Und so lasse ich mich dann einfach wortlos fallen,

und Ich ~ lausche ~ fühle ~ vertraue ~ liebe.

© Erika Flickinger

Fühlst Du es?

Fühlst Du es wenn ich in der Stille der Nacht zu dir reise,

mein Kopf auf deiner Brust ruht und ich im Takt deines Herzens,

meine Liebe in deine Träume flüstere?

 

Hörst Du mich wenn ich die Melodie der Sehnsucht

über alle Entfernung in dein Sein flüstere,

und Töne voller Liebe deine Seele sanft umhüllen?

 

Spürst du nicht manchmal die leichten Schauer, wenn ich dich sanft berühre,

zärtlich deine Wange streichle, mein Hand sich leicht in deine fügt,

um einen Moment in der deinen zu verweilen?

 

Und fühlst Du nicht die Wärme meines Lichtes,

wie es von mir zu dir leuchtend, dich zärtlich

umhüllt ~ beschützt  ~ wärmt ~ Ruhe vermittelt,

und dir in deinen dunklen Stunden neue Wege erleuchtet?

 

Erkennst Du mich nicht, wenn ich in deinen Träumen wandle,

und dich dann an unsere geheimen Orte der Liebe entführe,

um dann vertrauensvoll in deinen Umarmungen zu versinken?

Fühlst du mich?

 

© Erika Flickinger

Sehnsucht

Ich hülle mich in meine Sehnsucht ein,

decke mich mit den Gedanken an dich zu,

kuschle mich vertrauensvoll an deine Seele an,

lasse mich von deiner Liebe an die Hand nehmen,

und finde so Nacht um Nacht die Brücke zu jener Welt,

die zu dem Ort unserer Liebe führt, den nur wir beide kennen.

© Erika Flickinger

Weil ich liebe

Ich liebe einfach weil ich liebe…

ich war auf der Suche nach mir und fand dich.

Ich liebe weil mein Herz dich wählte,

weil meine Seele ständig zu der deinen will.

Ich liebe weil ich nicht anders kann,

und ich werde dich wohl weiterhin lieben…

weil ich nur den Weg des Herzens gehen kann.

© Erika Flickinger

Die Worte der Liebe

Die Worte der Liebe werden stiller in meinem Herzen …

die Sehnsucht lärmt zu sehr im Inneren …

das Unverständnis fordert lautstark Raum …

die Verletztheit donnert durch die inneren Räume …

und dein Schweigen dröhnt in jeder meiner Zellen.

Zwischen all diesen Geräuschen in meinem Inneren

finden die Worte des Herzen keinen Weg mehr hinaus …

sie werden mitgerissen von den Tränen der Unverständnis…

so versinkt diese Liebe wohl langsam in der Welt der Sprachlosigkeit.

© Erika Flickinger

Vielleicht einmal wieder

Vielleicht begegne ich dir einmal wieder,

da wo alles seinen Anfang haben sollte,

irgendwo in der Zukunft, zum richtigen Moment.

Vielleicht war meine Seele schneller als die Zeit,

ahnend was Du für mich bist eilte sie allem voraus,

wissend dass Zeit im Grunde eine Illusion ist.

Vielleicht hat mein Herz zu sehr das richtige gefühlt,

in seiner Weisheit den gleichen Takt in deinem erkennend,

sich zu sehr in dir eingefühlt, nichtachtend auf die falsche Zeit.

Ja und vielleicht ist jedes Vielleicht als Verbündeter der Zeit nur eine Illusion.

© Erika Flickinger