Hinter Gleichgültigkeit versteckt

Und manchmal verstecke ich  mich hinter Gleichgültigkeit,

um dieses Vermissen eine kurze Zeitspanne nicht zu fühlen.

Doch die innere Stille bietet keinen Raum um zu versinken,

den überall laufen meine Gedanken unruhig hin und her,

verirren sich in Hoffnungen, Träumen und Sehnsüchten,

erzählen mir wortlos laut die Geschichten von damals,

weben dich und mich hinein als goldenes Gespinst der Hoffnung.

Zerbrechlich zart glimmen die einzelnen Fünkchen der Sehnsucht,

über alle Vernunft hinweg weben sie ihr Netz der Liebe weiter,

versteckt hinter der Gleichgültigkeit lebt beständig die Liebe zu dir.

© Erika Flickinger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.