Deine Augen

Und dann siehst Du

in diese Augen und spürst,

dass Du dein ganzes Leben

die Luft angehalten hast,

sehnsüchtig wartend

auf diesen Moment,

und dir wird

so deutlich bewusst,

dass Du jetzt erst

richtig atmen kannst,

weil mit jedem Atemzug

die Liebe in dir

aus einem Jahrtausende

alten Tiefschlaf erwacht.

© Erika Flickinger

Vergangenes

Wenn Du an Vergangenes denkst …

ist da plötzlich diese Stille in dir …

und ganz sachte vibriert diese Melodie  …

füllt dein Innerstes völlig aus …

wortlos … nur  gefühlte Töne …

doch das schwingen dieses Fühlens …

das still und so beruhigend summt…

zu allem was war und festhielt …

fällt in ein Nichts zusammen …

und in Dir hallt nur noch …

ein unendlich zartes Lebewohl.

© Erika Flickinger

Die Rauhnächte

Es sind nun diese Tage die zu Nächten werden in denen man sich zurückzieht, Stille sucht und innere Einkehr zelebriert.

Es ist diese Zeit da sich das Jahr vor dem Ende verneigt, um das neue Jahr aus der Dunkelheit ins Licht zu gebären.

Es sind diese Tage die geheiligt sind und gewidmet auch jenen die dem eigenen Ursprung und den Vorfahren huldigen.

Es sind diese Tage die das Weibliche durch jede Sekunde tragen und das Licht besänftigen.

Es sind diese Tage und Nächte die uns unsere eigene Dunkelheit bewusst machen, Zeiten in denen wir unsere eigene Finsternis demütig dem lunaren Licht darreichen.

Es sind diese Tage, die uns in unseren Schatten das eigen warme Licht wiedererkennen und scheinen lassen.

Es ist die Magie welche die Nacht auch in den Tag trägt der freimütig der Nacht seine Zeit und seinen Raum schenkt.

Es ist die Magie die der Weiblichkeit huldigt und doch auch in dieser Weiblichkeit die männliche Kraft erahnen lässt.

Es ist der Zauber der im Männlichen die weiblichen Seiten erweckt und seiner Stärke erst die Kraft gibt.

Es ist die Zeit da der Verstand ruhen darf und die innere Wahrnehmung dich erfüllt und erfühlt werden möchte.

Es sind diese taghellen Nächte, die uns die starke Verbindung zu unseren Ahnen fühlen lassen und uns bewusst machen, dass ihre Kraft uns durch alle unsere Monde begleitet, und die uns Dankbar vor unseren Urvätern und Urmüttern verneigen lassen.

Es sind diese Tage, da wir das miteinander verschwimmen der Zeiten fühlen, ja leben.

Es sind die Tage und Nächte die uns Einblick gewähren in die Aufgaben unseres Lebens und doch sind es auch die Stunden die uns ganz sanft zu uns Selbst führen, und noch verschwommenes in den kommenden Monaten sichtbar werden lassen.

Es ist diese Zeit die uns die Tradition bewusst machen und uns zeigen wie wertvoll die alten Überlieferungen sind, sich aber von uns wünscht, sich dieser an jedem Tag zu erinnern.

Es ist die Zeit in der Jahr für Jahr unsere Seele verbunden mit den alten Werten neu aufersteht … denn es ist die Zeit der … Stille … Einkehr … Bewusstwerdung … Neugeburt … und der Verbindung mit dem Göttlichen in uns.

Es ist auch die Zeit in denen sich deine persönlichen Beschützer und Begleiter der nicht sichtbaren Welt, um dich versammeln und dir den Mut geben, deine Schatten zu beschauen.

Es ist eine Zeit da alles so diffus und verschwommen erscheint und doch so greifbar real ist.

Eine Zeit da der Zugang zu jener uralten Weisheit in dir so wunderbar offen ist.

Es sind diese wenigen Nächte die dir ein Stück uraltes Wissen mit in dein neues Jahr schicken … achte und ehre es … lasse dich von dieser weiblichen Kraft durch die neuen Monde begleiten.

Es ist die Zeit um in der Welt deiner eigenen Schatten zu wandern … die Weibliche und intuitive Seite in dir zu befreien, und ihre Weisheit dein Leben bereichern zu lassen.

Es ist eine Zeit die dich aus der bestehenden Zeitrechnung herausführen kann, in deine eigene Wahrnehmung vom Lauf der Augenblicke.

Es ist die Zeit indem innerhalb Mutter Erde das neue Leben zu keimen beginnt und sich auf seine Neugeburt ins Licht vorbereitet.

Es ist deine Zeit, in deinen Tiefen neue Samen keimen zu spüren, und ihnen das Wachstum in dir zu gewähren, um im Laufe der kommenden Monde zu einer reiche Ernte in deiner Seele zu gedeihen.

Und es sind diese Tage und Nächte, da uns bewusst wird wie wenig doch die Zeit existiert, Vergangenheit und Gegenwart verschmelzen mit der Zukunft.

Es ist die Zeit in der Du deine Visionen in den Lauf des neuen Jahres  visualisieren, und mit deiner dir gegebenen Kraft manifestieren kannst.

Es ist diese magische Zeit, in der dir Ausblicke in deine Zukunft gewährt  werden, sofern Du es verstehst die dir gesandten Zeichen zu deuten.

Es sind die mystischen Rauhnächte, die dir zeigen was an Altem weg darf und was an Neuem als Keim in deiner Seele, in fruchtbaren Boden gelegt werden darf, um dort deine Keime sprießen zu lassen.

Und es sind die Rauhnächte die dir in dieser kurzen Zeitspanne dein wahres Ich zeigen, und dich wieder mit deinem Ursprung und deinen Ahnen verbinden wollen.

© Erika Flickinger

Merken

Die Stille

In Zeiten der Stille

erkennst Du erst,

was in dir

wirklich hörbar ist,

und was als Klang

in die Welt möchte.

Wenn Du dich

mit der Ruhe

in dir verbindest,

und deiner

eigenen Stille lauschst

hörst Du sie,

die ganz leisen Töne,

die sich wortlos

in deine innere

Geräuschlosigkeit

geflüchtet haben,

und dort klagend

vor sich hinsummen.

Klänge die

in deinen Empfindungen

nicht mehr hörbar waren,

Gedanken die sich

resigniert in

deine Dunkelheit

verkrochen haben,

Gefühle die

das Leben

nicht mehr wagen.

In Zeiten der Stille,

kannst Du sie erkennen …

umarmen …

annehmen …

befreien …

wieder ins Licht führen.

In Zeiten der Stille

kannst Du

das Verborgene

in dir befreien,

und vollkommen

bewusst in das

heilende Licht

der Freiheit entlassen,

wo es seine Töne

wieder mit

der Melodie

des Lebens

verbinden darf.

© Erika Flickinger

Sie geht Ihren Weg

Und immer weiter geht Sie mit offenem Herzen Ihren Weg,

verfolgt gelassen Ihren Pfad, voller Glauben an Ihre Gefühle,

lässt sich nicht …

halten

einengen

besitzen

kommandieren

verändern.

Sie geht Ihren Weg immer dem Ruf der Seele nach,

immer nur der Intuition gehorchend und aufmerksam …

lauschend

fühlend

träumend …

tastet Sie sich durch Ihre innere Welt voller  Visionen,

um ihnen die Geburt in Ihr Sein zu ermöglichen.

Sie geht Ihren Weg zumeist alleine,

man bezeichnet Sie als einsam auf Ihrer Reise,

doch ist sie alles andere als das denn,

Sie lebt Ihre Wahrheit indem Sie Träume in Leben verwandelt.

Still beobachte Sie wie andere Menschen durch das Leben …

eilen … stolpern, … sich verbiegen … dem Erfolg nachjagen,

und dabei ganz die uralten Impulse , den Ruf der Seele ignorieren.

Sie setzt Ihre Sinne ein … Ihr Gefühl … Ihr Herz …

dass innere Hören … dass Sehen über das Leben hinaus …

Sie hört Zwischentöne und Musik aus anderen Sphären,

und wagt sich mit diesen Melodien durch Ihr Leben zu Tanzen .

Sie geht Ihren Weg bedächtig über diese Erde …

lebt nach den Impulsen von Sonne und Mond …

lässt sich in die Elemente fallen und tragen und ehrt hr Leben.

Sie plant nur selten, lässt sich lieber von Ihren Sinnen führen,

nimmt Ahnungen, Visionen und Wege früherer Zeiten als Wegweiser.

Das was andere als sinnloses Dahin treiben bezeichnen,

ist Ihre Art nach Ihrer eigenen inneren Weisheit zu leben.

Sie macht da Halt wo sie herzlich eingeladen und verstanden wird,

und zieht weiter wenn eine Ihrer Visionen zum Leben erwachen will.

Kraft findet Sie in den kleinen Freuden am Rande ihres Weges,

in den Zeichen der Natur, in den Gezeiten und Elementen Ihres Dasein.

Und Sie weiß, dass Sie als Projektionsfläche anderer dient,

weil Sie all dies lebt, was andere gefangen in der Norm verdrängen.

Ihre Wege sind Ihr Lehrmeister nicht die Regeln der Gesellschaft.

Und mag es manchen noch so einsam erscheinen …

Sie ist eine Kriegerin des Herzens … und nie einsam auf Ihrer Reise …

denn mit Ihr gehen Liebe … Vertrauen … Licht … und Ihre Wahrheit.

© Erika Flickinger

 

(Aus „Die Krieger der Herzen“)