Die Wege zweier Seelen

Manche Wege zweier Seelen,

werden sehr oft zusammentreffen

um sich wieder trennen zu dürfen,

solange bis die Schritte von jedem,

in den Abdrücken des anderen versinken,

und doch jede Spur für sich alleine

im gemeinsamen Schein leuchten kann.

Da wo dann zwei Ichs individuell strahlen,

doch als gemeinsames Feuer lodern,

da lebt Liebe endlich ihr wahrhaftes Sein.

© Erika Flickinger

Leere Versprechen

Ein Krieger des Herzens

gibt keine Versprechen ab,

die Er nicht einhalten kann.

Er macht keine Hoffnungen,

wo er selbst Zweifel in sich trägt.

Er spricht keine schönen Worte,

nur um an ein Ziel zu gelangen.

Es spricht wahrhaft und direkt,

so wie er es gerade fühlt.

Er weiß schöne Worte sind leere Hüllen,

die ein Feuerwerk der Gefühle zaubern,

aber nichteingehalten zu Kanonenschlägen

im Herzen des anderen werden können.

Der Krieger weiß wie viel Schmerz

leere Versprechen gebären können,

und er lebt in dem Bewusstsein des

Alles ist Eins … Alles ist miteinander verbunden.

Ihm ist sehr wohl bewusst,

wenn er einen anderen verletzt,

schadet er am meisten seiner eigenen Seele.

© Erika Flickinger

(Aus „Die Krieger des Herzens“)

Mein Herz

Weist Du mein Herz,

vielleicht ist ja

all dein Sehnen

und Wünschen

nur die Erinnerung

an Momente

die dich so freudig

schlagen ließen,

an zauberhafte

Zeiten in denen

Du vor Glück

aus dem Takt kamst.

Vielleicht mein Herz,

sehnst Du dich

nur noch

nach diesen

Glücksmomenten,

die aber nicht mehr

zu dem Gesicht

von damals passen.

Vielleicht mein Herz,

willst Du ja insgeheim

schon lange zulassen,

dass ein anderes Herz

seinen Sehnsüchten

und Träumen,

dein Gesicht

geben darf.

© Erika Flickinger

 

Ich bin ein spirituelles Wesen mit eigenem Weg

Ich bin Mensch und somit ein spirituelles Wesen …

Ich erlaube mir die geistige Freiheit zu nutzen,

welche mein Geburtsrecht ist.

Ich muss nicht ständig auf meinen Geist achten,

mein Geist IST einfach, ich muss ihm einfach nur vertrauen.

Ich muss nicht ständig meine eigenen Gedanken hinterfragen und damit anzweifeln.

Ich muss nicht immerfort irgendwelche spirituellen Regeln befolgen, Weiterlesen

Der schmale Grat

Es ist ein schmaler Grat zwischen hier und Drüben,

eine zarte Grenze zwischen Wissen und Ahnen,

eine dünne Linie von hier in ein anderes Sein.

Diese Grenze besteht schon immer in dir selbst,

in deinem Inneren findest Du den Zugang zu dem

was einmal war und was jetzt scheinbar ist.

In deiner Stille findest Du die Brücken,

von der Realität hinüber in die Wirklichkeit von Einst…

in Deine Wirklichkeit die Du jetzt in dieses Leben trägst.

© Erika Flickinger

6a00e3932f91dd8834017ee44378d7970d-800wi

Was dich einmal tief berührte

Wisse dass etwas das dich einmal tief berührte,

immer ein Teil deiner Selbst bleiben wird.

Erkenne dass Du mich einst fühlend

in deine Seele eingeladen hattest.

Erinnere dich wie tief wir uns Einst fühlten,

indem was durch unsere Seele schwang.

Wisse auch dass ich immer Teil dessen bin,

was dich einmal tief im Innersten berührte.

Fühle dass Du in jeder Erinnerung an Einst,

mich immer nur so finden wirst,

wie ich einst für dich erschien.

Doch verstehe auch in deinem Herzen,

dass ich im Wandel mit der Zeit lebe,

ich nicht anhalte und stehen bleibe,

sondern dass die Zeit mich weiter formt.

Verstehe wenn einmal der Moment kommt,

da Du spürst was tief in deinem Herzen wohnt,

dass Ich zwar noch immer Ich bin,

jedoch nicht mehr dieselbe von Einst sein werde,

und man mich nicht mehr an dem Ort findet,

an dem sich unsere Wege so plötzlich trennten.

© Erika Flickinger

Dieser eine Song

Wenn Du

diesen

einen Song

wieder

hören kannst,

ohne Wehmut

im Herzen,

sondern

dich einfach

an der

Melodie

erfreust,

und mit

einem

Lächeln

zurück blickst,

dann hast Du

gehen lassen,

dann bist Du

wieder

bei dir

angekommen …

dann

bist Du

innerlich

endlich

wieder frei.

© Erika Flickinger

Augen(blicke)

Manchmal kann ein Augen(blick)

dein ganzes Leben verändern

eine winzige Sekunde

schenkt dir alles

was Du denkst gesucht zu haben.

Ein winziger Moment

kann dich unendlich tief

in einen anderen Menschen verankern.

Doch fordert ein solches Geschenk des Lebens

liebevolle Aufmerksamkeit,

und die Bereitschaft zu lieben und geliebt zu werden,

ein ausgewogenes Geben und Nehmen.

Denn so wie dieser Augenblick alles änderte,

dir neues Fühlen schenkte,

so plötzlich kann ein winziger Moment

in einem einzigen Atemzug,

alles unwiederbringlich wieder ändern.

© Erika Flickinger

( aus „Direkt aus dem Leben )

Dein Leben

Vielleicht schickt dich das Leben

auf die steilen Wege,

weil es dich so sehr liebt.

Vielleicht darfst Du so viele

Kurven

Umwege

Stolperwege gehen,

weil das Leben

sich an deinem Wachstum erfreut.

Vielleicht sind ja die Steine

auf deinen Wegen einfach

die Meilensteine deines Erfolges,

ein Erfolg der nicht sichtbar,

doch spürbar dich zu deiner

wahren seelischen Reife führt.

Vielleicht gibt dir das Leben

wirklich nur so viel zum tragen,

um deine Schultern zu stärken,

als Stütze für die Schwächeren,

die weinend deine Wege kreuzen.

Vielleicht sind gerade deine Schwächen,

deine größten Stärken für andere Seelen.

Vielleicht sind es keine Hürden

die Du auf deinem Weg überwinden sollst,

sondern Gelegenheiten zum Ausruhen.

Vielleicht solltest Du nicht Vielleicht denken,

sondern „So ist es … So bin Ich … So darf es sein“.

© Erika Flickinger