Dein Fühlen

Jeder von uns kommt mit seiner eigenen Art zu fühlen auf diese Welt. Jeder hat eine andere Tiefe und Art mit seinen Gefühlen umzugehen und jeder bekommt die für ihn richte Art Schmerz und Leid zu fühlen mit auf seine Lebensreise. Genau die Art Leid zu fühlen, die ihn wachsen und reifen lässt und ihn auf seinen persönlichen Weg führt.
Lass dir von niemandem erzählen, wie du fühlen sollst oder ob die Liebe schmerzen darf oder nicht.
Natürlich schmerzt es, wenn Liebe zu Ende geht, oder nicht erwidert wird.
Natürlich enttäuscht es dich, wenn du betrogen oder belogen wirst.
Natürlich trägst du Wunden davon, wenn dich jemand seelisch oder körperlich angreift.
Und nein, es ist nicht immer ein Zeichen, dass da tief in dir eine andere Ursache verantwortlich ist, als die aktuelle.
Und ebenso nein, du trägst die Gründe dafür, dass man dich so behandelt nicht unbedingt in dir selbst.
Und nochmals nein, es sind nicht immer die Erlebnisse aus deiner Kindheit, welche dich zu einem sensiblen Wesen machen, ein Wesen, dass leiden, Schmerz fühlen, trauen, weinen, toben und auch resignieren kann.
Wir sind Menschen, Lebewesen mit einer Seele, und wir „dürfen“ fühlen und lieben und zwar auf die Art, wie sie zu uns selbst passt.
Dieses Fühlen beinhaltet nun einmal auch Schmerz, Kummer, Enttäuschungen, Traurig sein und Sehnsucht.
Es ist „menschlich“ zu leiden, wenn keine Gegenliebe kommt, oder man enttäuscht wird.
Würden wir dies nicht mehr tun, dann würde ich mir wirkliche Sorgen um die Menschheit machen,
denn unsere Gefühle sind es doch, die uns „menschlich“ werden lassen.
All diese Theorien können uns langsam aber sicher zu genau dem machen, was wir eigentlich nicht sein wollen. Zu Unpersönlichen, dem Leid anderer gegenüber unempfindliche und abgestumpften Wesen, wenn nicht gar zu Egoisten, weil wir ständig nur unsere eigenen Gefühle hinterfragen und dabei, dass was unser Gegenüber fühlt, völlig ignorieren, da wir ja nur damit beschäftigt sind, in uns selbst zu fühlen.
Wir vergessen dabei völlig, die Frage wie z.B. warum handelt der andere so, was ist sein Antrieb dazu, wieso denke ich wegen ihm/ihr zu leiden und was hat ihn/sie dazu gebracht, mich zu verletzten, aber auch, meint der andere überhaupt mich persönlich mit seinem Verhalten, oder habe ich nur etwas in ihm angestoßen?
Habe ich vielleicht selbst mit meinem Verhalten dazu beigetragen, dass ich so behandelt werde?
Wer nur noch auf seine Gefühle schaut, gerät manchmal unbemerkt in eine Handlungsweise, die eben den anderen verletzt, weil er nur noch sich selbst sieht und hinterfragt.
In so vielen Texten, die durchs Netz kursieren, lese ich nur „ICH“, „Meine Seele“, „Mein Befinden“ usw. …
In kaum einer dieser „Weisheiten“ sehe ich die Aufforderung auch einmal in das Gegenüber hineinzufühlen, zu hinterfragen, was den anderen beschäftigt.
Vergiss nie, es steht dir in dem Moment ein Mensch mit einer Seele gegenüber, der genauso wie du, das Recht hat, menschlich und einfühlsam behandelt zu werden und selbst zu reagieren, zu fühlen. Wenn du aber nur auf deine Gefühle achtest, wirst du schwerlich dem Gegenüber gerecht werden können. Dies zeigt keine Achtung vor dem Leben, sondern schlicht und einfach Egoismus.
Unser Leiden, Trauern, Freude, glücklich sein sind es an denen wir wachsen und reifen und zu dem Menschen werden, der wir sein sollen.
Wenn man ständig versucht, die Gefühle, die einem tief im Innersten bewegen, erschüttern, traurig machen, zu hinterfragen und für diese ständig nur die Antwort in sich selbst sucht, gibt man seinem Gegenüber einen Freifahrtschein, einem weiterhin so zu behandeln. Weil man lieber schweigt und in sich fühlt und fragt wieso, weshalb, warum? Dabei könnten hier ehrliche und offene Gespräche mit dem Gegenüber manchmal vieles auflösen. Gespräche, bei denen man aufmerksam zuhört und auch versucht, den anderen zu verstehen.

Und natürlich trägt jeder Schmerz, den du fühlst, auch den Weg zur Heilung in sich, deine ureigene Art um deinen persönlichen Weg der Heilung zu finden.
Nur, wenn du ständig die Ursachen für deine schmerzlichen Gefühle in dir selbst hinterfragst und ständig in deiner Vergangenheit danach suchst, wirst du ihre wahre Bedeutung jetzt in der Gegenwart nicht wirklich erkennen. Du wirst sie damit vielleicht eine Weile ruhigstellen, aber, sie werden irgendwann in der Zukunft in einem anderen Gewandt, zu passender Gelegenheit wieder vor dir stehen und wieder vollzuschlagen.
Ich persönlich frage mich immer wieder, was Menschen, die dir einreden wollen, dass dein momentanes Leiden dir nur etwas über die Vergangenheit, über deine „falsche“ Einschätzung deiner ureigenen Gefühle erzählen, eigentlich sagen wollen?
Mir zeigt es, dass vielleicht gerade diese Menschen mit ihrem eigenen Fühlen nicht wirklich im Reinen sind, dass diese ihre Gefühle nicht als Ratgeber achten, sondern sie dadurch, dass sie diese immer in die Vergangenheit schieben, den wirklichen Gefühlen, ihrer wahren Bestimmung einfach aus dem Weg gehen. Und genau dieses Verhalten bringen sie dir dann mit ihren schönen Worten bei, fordern dich auf genauso zu handeln.
Nur ist dies auch „dein“ Weg?
Und Menschen, die dir erzählen, sie hätten „die Lösung“ für dein momentanes Leiden parat, sollten hinterfragt werden, woher sie diese Weisheit haben, zu erkennen, was deine persönlichen Gefühle für dich und deinen Lebensweg bedeuten.
Sind sie durch deine persönliche Hölle gegangen?
Haben sie deine beschwerlichen Wege zurückgelegt?
Haben sie deine Kindheit erlebt und gefühlt was du als Kind gefühlt hast?
Können sie überhaupt wirklich beurteilen, wie du dich gerade fühlst?
Oder sind sie im Innersten nur daran interessiert bemerkt zu werden und sich so die Aufmerksamkeit zu erhaschen, die sie in ihrem Leben bisher nicht bekamen?
Oder wollen sie dich in deinem Leiden festhalten, um ihre Seminare zu füllen, ihre Heilungsangebote zu erwerben, ihre Bücher und Videos zu kaufen?
Ich habe Achtung vor Menschen, die sich in ihrem seelischen Leid Hilfe suchen, bei fachlich ausgebildeten Psychotherapeuten oder Gesprächsberatern oder ehrlichen Heilers, vor ihnen verbeuge ich mich, weil sie den Mut haben, sich selbst zu helfen.
Jedoch habe ich sehr starke Bedenken, wenn man sich in die Hände eines Hobby-Psychologen oder selbsternannten Experten oder Heilers begibt, die seit einigen Jahren gerade im Internet, wie Pilze aus dem Boden sprießen. Jene Menschen, die dir erzählen, dass jedes fühlen, welches dir Schmerz und Leid bereitet, nur aus dir selbst und aus deiner Vergangenheit kommt. Jene „Experten“ die nicht auch die Geschichte des Menschen berücksichtigen, der in dir das Leiden ausgelöst hat.
Sie sind es, die dich in deiner Spirale des Leidens und blind Werdens vor den wahren Ursachen, festhalten.
Und genau hier sollte hinterfragt werden, was denn ihre Intention dazu ist!
Genau hier solltest du dich fragen, ob dies wirklich „dein“ Weg ist, oder ob du nur das lebst, was solche Menschen dir vorgeben lebenswert für dich zu sein.
Der Mensch, der wirklich weiß, was für dich gut ist, der in seinem Innersten genau weiß, was dich heilen kann, schaut dir jeden Tag aus dem Spiegel entgegen. Dieser Mensch spricht tagtäglich durch seine Gefühle zu dir und will gehört werden. Dieser Mensch zeigt dir durch seine Gefühle ständig was er ersehnt und sein möchte.
Wenn du diese Gefühle zulässt, sie mit all ihren Facetten durchlebst, ihnen ihren Raum in dir selbst zugestehst, sie annimmst als das was sie sind, deine eigenen Gefühle, dann führst du dich im Grunde selbst auf den richtigen Weg der Heilung, hin zu dir selbst.

© Erika Flickinger

No votes yet.
Please wait...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.