Sie geht …

Sie geht,

und doch

bleibt Sie.

Zu tief ist Sie

verwurzelt,

verbunden.

Im Gehen

fühlte Sie sich

gehalten.

Und während

Sie vorwärtsgeht,

bleibt Ihr Herz

bei dem

wovor Sie wegläuft.

Sie geht weiter,

und doch

bleibt SIE zurück.

Wohin Ihr Weg

Sie auch

führen wird,

da wo Ihr Herz ist,

wird Ihre Seele

für immer sein.

© Erika Flickinger

Zug des Lebens

Und dann komm der Punkt an dem Du leer bist,

nicht mehr verzeihen kannst,

und Du gehst auf eine neue Reise,

ohne Rückfahrtschein zur Vergangenheit.

Und der Einzige der dich halten könnte,

steht wortlos am Bahnsteig der Gefühle

und schaut dir verständnislos und stumm zu,

wie Du in den Zug eines neuen Lebens steigst,

und die Türen sich für ihn hinter dir schließen.

© Erika Flickinger 2014

Wenn …

Wenn ich mich dir öffne,

so gebe ich dir den Weg frei

mich zu lieben oder zu verletzen.

Wenn ich dich mir offenbare,

so riskiere ich, von dir abgewiesen

und nicht verstanden zu werden.

Wenn ich mutig zu dir

von meiner Liebe spreche,

so gebe ich dir die Macht,

mich durch Abweisung zu verletzen.

Doch wenn ich still bleibe,

riskiere ich, die Liebe zu verlieren.

© Erika Flickinger

Wenn sie dich liebt …

Wenn Sie dich liebt Mann,

schenkt Sie sich dir ganz,

mit allen Facetten Ihres Seins,

mit all Ihren Höhen und Tiefen,

mit allem was Sie ist.

Sie entführt dich in Ihre Welt,

und fühlt sich in der deinen Zuhause.

Wenn du Ihre Liebe annimmst Mann,

wirst du neue Welten erforschen,

ohne deine Eigenen zu verleugnen,

Sie führt dich in dein verborgenes Sein,

begleitet dich in deine Höhen und Tiefen.

Denn wenn Sie dich liebt Mann,

will Sie Dich mit all deinen Facetten,

mit all dem was du bist.

© Erika Flickinger

(Aus „Die Magie der erwachten Frau“ bei Amazon und Kindle)

Du musst nicht immer in dir selbst suchen!

Weil ich den Schmerz in mir ablehne, wird er mir im Außen geschickt?
Weil ich den Schmerz in mir ablehne, werde ich von anderen verletzt,
um mich auf meine innere Unfähigkeit hinzuweisen, den Schmerz in mir anzusehen?
Alles was an Schmerz, Enttäuschung, Traurigkeit, Frustration und schmerzhaften Angriffen von außen kommt, ist die unbewusste Aufforderung meines selbst auf mich zu schauen und in mein Inneres.
Ich habe selten so etwas Empathieloses gelesen.
So etwas kann nur jemand behaupten, der selbst dem Schmerz aus dem Weg geht,
dem wahren Schmerz, der tief in einen hineinsticht, bohrt und verwundet.
Solche Worte kann nur schreiben, wer unfähig ist, den Schmerz anderer zu fühlen, aber seine Verletzbarkeit an anderen auslebt. Weiterlesen