Ich frage mich …

Ob meine Sehnsucht

in deine passt,

frage ich mich.

Ob dein Bangen,

die gleiche Angst

wie meine ist,

frage ich mich.

Ob da, wo mich einst

Berührung verletzte,

auch bei dir

eine Wunde atmet.

Und ob deine Enttäuschung

in der gleichen Sprache spricht,

wie meine Einsamkeit.

So vieles frag ich mich …

doch die Sehnsucht

will nur Eines,

die Liebe

in deine Wunden

Flüstern,

weil das Echo

deiner Heilung,

sich auch in

meine Narben atmet.

© Erika Flickinger

Deine Worte …

Du selbst bist der Herrscher

über die Worte,

die noch nicht gesprochen sind.

Du wählst,

ob deine Worte verletzen

oder lieber schweigen.

Deine Entscheidung ist es,

ob dies, was noch schweigt,

zur Waffe wird,

die verletzt oder verteidigt,

oder ob das was gesagt werden muss,

fähig ist Reife zu zeigen,

und eine Brücke zu bauen.

© Erika Flickinger

Die innere Stille

Meine Stille

ist nicht immer lautlos.

Meine Stille

ist Musik …

ist leben …

lachen …

eintauchen in all dies,

was meiner Seele Flügel schenkt.

Denn die Töne des Lebens

und die Melodie der Liebe,

wandeln sich zu gefühlten Farben

und zeichnen eine innere Ruhe,

inmitten der lauten Töne

hier wird meine innere Stille geboren

inmitten der leichten Töne

und der bunten Farbnuancen

meines Lebens.

© Erika Flickinger