Dein Kampf gegen deine Dämonen

Der Mensch, welcher der eigene Held seines Lebens ist,

muss nicht kämpfen, aber er tut es,

wenn er sein Lebens-Ziel erreichen will,

wenn er wachsen und reifen möchte.

Er kämpft mit sich selbst, mit seinen Wünschen und Visionen,

er kämpft sich den Weg frei, durch Illusionen und Ziele,

die andere ihm auferlegt haben …

die ihm anerzogen wurden …

welche die Umwelt ihm aufdrängen will.

Dieser Mensch ist sich sehr bewusst,

dass wenn er nicht mit all seinen eigenen Waffen kämpft,

wenn sein Leben ihn dazu auffordert,

sondern sich dann auf die Führung anderer verlässt,

er den Kampf eines anderen für dessen Ego führt.

Er weiß, dass er selbst sein eigenes Leben im Stich lässt,

wenn er nicht für sich selbst antritt, wenn seine Intuition es ihm sagt.

Er nimm das Schwert seiner Wahrheit in die Hände,

steht zu dem, was seine Seele sucht

und kämpf sich frei von all jenen,

die sagen Kampf ist schlecht … ist böse …

ist ungerecht und unakzeptabel.

Er zeigt Jenen die vergessen, dass der schwerste Kampf,

der mit sich selbst ist, wie edel diese Art von Kampf sein kann.

Denn was weiß der andere denn schon davon,

in welchem Dilemma Du steckst,

wieviel Sehnsüchte, Wünsche, Liebe

aber auch dunkle Dämonen in deinem Inneren leben?

Du darfst das Schwert erheben und es führen.

Du darfst kämpfen, gegen all dies, was Ballast in deinem Leben ist.

Du darfst für deine Sehnsüchte einstehen,

und dich selbst zu deinen Lebenszielen vorkämpfen.

Und Du darfst mutig und aufrecht jenen gegenüberstehen,

die behaupten deine Visionen und Träume seien falsch.

Und dieser Mensch, der sich selbst achtet weiß,

dass Jener der ihm sagt, man kämpft niemals,

sich seinen eigenen Dämonen nie wirklich gestellt hat,

nie seinen ureigenen Weg selbst gesucht hat.

Sonst wüsste jener Mensch, dass der Kampf mit sich selbst,

der edelste Kampf im Leben sein kann.

Denn würde er das Wort Kampf nicht immer darauf beziehen,

dass man nur andere nicht angreift und verletzt,

selbst aber immer schön stillhält und fremde Schläge einsammelt,

dann wüsste er, dass man sich dabei selbst die größten Wunden zufügt,

weil man sich selbst in dem Moment einfach angreifen lässt.

Diese Menschen, die Dir predigen, man kämpft nicht,

machen dich damit kampfunfähig und richten ihre Waffe auf dich.

Ein Schwert der Worte, welches tiefer schneidet als jeder Dolch …

denn es untergräbt deine Selbstverantwortung und deine Achtung vor Dir selbst.

Diese Menschen fürchten Dich und deinen inneren Kampf,

weil sie wissen, dass Du auf deiner Heldenreise bist,

dich dabei mutig in deine eigene Dunkelheit begibst,

um dich deinen Dämonen in deinen eigenen Tiefen,

dem Kampf, um DEIN wahres Sein entgegenzustellen.

Einem Duell, welches aus deiner eigenen Dunkelheit heraus,

dass Licht deiner Seele in die Welt befreit

und alle die den wahren Kampf fürchten überstrahlt.

Du darfst kämpfen … weil nur Du

im Kampf mit deinen inneren Dämonen

dein inneres Licht befreien und zum Leuchten bringen kannst.

© Erika Flickinger

Merken

Merken

Merken

Merken

No votes yet.
Please wait...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.