Wahrheiten

Gestern habe ich bei einem Posting auf Facebook eine Diskussion in den Kommentaren gesehen, die mich sehr nachdenklich werden ließ.

Es ging in dem Text darum, dass eine Dame meinte, niemand kenne die absolute Wahrheit und dass jeder die Welt anders wahrnimmt. Dass wir hier sind, um zu wachsen und zu lernen, uns der bedingungslosen Liebe zu nähern usw. und sie frage sich, wie das funktionieren kann, wenn manch einer die Erkenntnisse eines anderen belächelt, auf der eigenen Meinung beharrt und die Wahrheiten anderer als unwahr ansieht.

Mich haben diese Worte sehr angesprochen und ich konnte nur beipflichten.

Niemand kennt die alleinige Wahrheit für einen anderen, außer diesem selbst. Und doch legen da manche ein Verhalten an den Tag, das so offenkundig zeigt, dass nicht wirklich verstanden wurde, um was es im Leben und der Liebe geht.

Sofern man es verstehen kann.

Das jeder, die Liebe auf seine Weise fühlt, erlebt, darunter leidet oder dadurch glücklich wird, als ein anderer.

In den Kommentaren zeigt sich dann genau dies, was die Dame in ihrem Posting ansprach. Es waren einige spezielle Menschen dabei, die so sehr auf die eigene Meinung pochten, dass sie bei einem Widerspruch sogar persönlich verletzten wurden und fleißig austeilten.

Es gehen manche aufeinander los, beschuldigen sich gegenseitig der Unwissenheit, der Unreife, und des Nichtwissens, was Seelenliebe bedeutet.

Hier wird beschimpft, bloßgestellt und beleidigt, nur um auf seinem Recht zu beharren.

Wer anderer Meinung ist, wird kritisiert und sogar lächerlich gemacht.

Mehrmals werden Worte geschrieben wie „Ich weiß es besser…weil…“

Es wird starr die Meinung vertreten, dass der Dualseelenweg ein schwerer sei, der lange dauert usw. usw. usw.

Ich persönlich glaube nicht an einen Dualseelenweg- oder Prozess, sondern einfach an die Liebe, die für jeden anders spürbar ist. Daran, dass Liebe keinen Regeln und Gesetzen folgt und schon gar keinem vorgeschriebenen Prozess. Aber darum geht es in meinem Beitrag hier nicht.

Wie gesagt, sind einige dabei, die starr an einer Meinung festhalten, was Seelenliebe ist, wie diese zu funktionieren, und zu verlaufen hat und dass sie nun einmal Leid und viel Zeit fordern würde. Und jeder, der etwas Gegenteiliges behauptet wird angegangen und wenn die Argumente ausgehen auch beschimpft.

Einer verunglimpft die Aussagen des anderen als Schwachsinn, oder man wirft dem anderen vor, auf dem falschen Weg zu sein.

Oder es wird geschrieben, wer so etwas behauptet, ist auch nicht im Dualseelenprozess und solle besser von hier (also aus der Gruppe) verschwinden, wieder andere bezeichnen die Worte anderer als krank.

Und so geht es quer durch die Kommentare weiter.

Das ursprüngliche Thema vom Posting ist derweil vergessen worden … und doch wird da gerade genau dies vorgelebt, was die Verfasserin des Postings ansprach.

Ich habe schon Beiträge gesehen, da geht es in den Kommentaren richtig derbe zu, nur um mit der eigenen Meinung im Recht zu bleiben.

Und genau so ein Verhalten zeigt in meinen Augen, dass wirkliche Unreife im Spiel ist, nämlich bei denen, die andere beschuldigen „noch nicht soweit zu sein, wie er selbst“.

Es ist traurig zu sehen, dass ein Thema, bei dem es um die Liebe geht, so viel Arroganz, so viel Dickköpfigkeit und so viel „Ich weiß es besser als Du, schließlich habe ich die Schmerzen der Liebe gespürt, Du aber anscheinend noch nicht genügend, also geh erst mal anständig und lange leiden, dann kannste vielleicht mal hier mitreden“ und ähnliche Aussagen, zum Thema werden.

Jeder hat andere seelische Probleme oder Freuden, wenn es um die Liebe geht, die ihn gerade ausfüllt.

Ein jeder liebt und ein jeder leidet anders.

Ein jeder hat andere Schwerpunkte im Leben und ebenso derjenige, den man liebt.

Bei jedem ist eine andere Umgebung, ein anderes Lebensumfeld und ganz individuelle Lebensereignisse- und Erfahrungen gegeben.

Hier treffen zwei im Grunde verschiedene Menschen aufeinander und bilden so ganz neue Energien, die erfüllt werden von den Ängsten, Sorgen, Befürchtungen und dem Fühlen und der Liebe von einem oder von beiden.

Oder es treffen zwei Seelen zueinander, die getragen werden von einer Liebe, wie nur diese beiden sie fühlen können.

Es gibt so unzählige Variationen mehr und jedes Mal, wenn zwei Menschen auf irgendeine Weise zusammenfinden oder auch nicht, sind neue, andere, nie zuvor gefühlte Gefühle und Umstände gegeben.

Und beide werden, ob sie den anderen nun lieben oder nicht, völlig neue Gefühle und Gedanken erleben, die eben nur zu ihnen passen, die ein anderer so nicht denkt oder fühlt.

Ein reifer Mensch wird diese beiden Menschen auch so sehen können, als zwei unterschiedliche Individuen, welche von der Liebe zusammengeführt wurden und die nun ihre eigene Melodie finden dürfen, um ein gemeinsames Leben zu beginnen oder eben auch nicht.

Oder aber, dass in einem, oder in jedem von beiden, ureigene Themen angestoßen werden, die gesehen, gefühlt, angenommen und gelöst werden wollen.

Ich bin mir sicher, keiner von uns allen hier, hat die Liebe auf die gleiche Weise gefühlt, wie ein anderen und somit mag dem einen ein Ratschlag helfen, welcher für den anderen absolut ungeeignet wäre.

Ein reifer Mensch, der das Leben verstanden hat und die Liebe, weiß, dass es keine allgemeinen Ratschläge, Tipps und Theorien, eingefahrene Wege oder Prozesse gibt, die jedem helfen, und das jede Liebe ihre individuellen Antworten und Wege sucht.

Wenn ich nun sehe, wie da manche auf einen anderen losgehen, ihn als unwissend und mitunter sogar als dumm beschimpfen, als „noch nicht so weit in einem Prozess“, dann frage ich mich, wer hier der/die Unwissenden sind, wer hier noch nicht so weit ist zu verstehen, und vor allen Dingen frage ich mich, ob Liebe und seelische Reife es nötig haben, sich über einen anderen, dessen Meinungen und dessen eigene Wahrheiten zu erheben, um den Verurteilenden, den Besserwissenden und den der alles versteht, darzustellen.

Wer zu einem anderen sagt „Du bist noch nicht soweit“, der setzt ihn herab und weigert sich selbst soweit zu sein, um Empathie und Liebe für andere zu fühlen.

Wer einen anderen belächelt oder sich über dessen Wahrheiten lustig macht oder ihn dafür sogar beschimpft, dem fehlt es wahrscheinlich noch ein ganzes Stück weit, bis hin zur seelischen Reife.

Liebe und Reife, lassen jeden sein wie er ist und erkennen dessen Leid und auch dessen eigene Art zu lieben. Liebe und Reife, fühlt mit anderen mit ohne belehrend oder von oben heran zu reagieren.

Ein reifer, in sich gefestigter Mensch weiß „Es gibt keine Wahrheit die für jeden passt. Jeder ist hier, um seine eigene Wahrheit zu finden und neben der von anderen friedlich zu leben.“

© Erika Flickinger

Bildergebnis für Glaube denen, die die Wahrheit suchen, und zweifle an denen, die sie gefunden haben.

Weiterlesen

Sehnsuchtsfäden

Es gibt keine Worte

welche die Stille zwischen uns

beschreiben könnten

… keine Farben

welche die Empfindungen

zu zeichnen vermögen,

die uns gemeinsam bewegen

… keine Töne

in welche die Liebe 

sich schmiegen könnte …

die zwischen Dir und Mir

ihre Sehnsuchtsfäden knüpft.

© Erika Flickinger

https://i.pinimg.com/originals/dd/90/7f/dd907f8d44c7917ed5ff6d60ae1eb8ba.jpg

So oft geträumt

Ich habe so oft geträumt … von Dir,

mit der Last der Gewissheit,

dass Träume nie die Realität erobern.

Ich habe mich so nach dir gesehnt

doch nie gedacht,

dass unsere Wege sich kreuzen.

Ich habe dich so sehr geliebt,

all die Zeit meines Denkens,

doch nie daran geglaubt,

dass Wünsch manchmal Wahrheit werden.

Ich habe daran geglaubt,

dass es dich gibt … irgendwo …

so nahe gefühlt …

doch unsagbar weit weg von mir.

Ich habe mir so sehr gewünscht

mich einmal nur,

in deinen Augen zu spiegeln,

doch nie erwartet,

dass Du mich finden würdest.

© Erika Flickinger

Botschaft der Liebe

Wenn Du mit glänzenden Augen

die Farben einer Blüte bestaunst …

dann bist Du ganz nahe

an der Energie des Herzens.

Wenn Du voller Wehmut

in den Sternenhimmel blickst …

dann bist Du ganz nahe der Sehnsucht.

Wenn Du genussvoll

den Wind auf deiner Haut spürst …

dann bist Du deiner Seele ganz nahe.

Wenn Du fähig bist all dies hingebungsvoll

in einem Augenblick zu fühlen …

dann bist Du ganz nahe daran …

die Botschaft der Liebe zu verstehen.

© Erika Flickinger

Farben der Liebe

Wenn deine Gefühle

auf ein Herz treffen,

in dem die gleichen

Worte wohnen …

die so wenige sind

und doch so schwer wiegen …

würden sie auch nur geflüstert

freigelassen werden …

fühlst Du tief im Herzen,

die leuchtenden Farben

einer ewigen Liebe,

welche nur die Sehnsucht

zweier gleicher Seelen

fühlen kann.

© Erika Flickinger

Lebensfehler . . .

Ob es unser größter Fehler sein wird

uns gefunden zu haben,

und doch Abstand zu wahren?

Ob es richtig sein wird,

zu wissen wir sind da und werden doch nie

in den Augen des anderen zu versinken?

Ob es wohl der Irrtum unseres Lebens ist …

zu glauben, was nicht sein kann darf nicht werden?

Ob die Liebe traurig ist,

weil sie unsere Wege kreuzen ließ

und wir doch jeder seiner Wege wandeln?

Ob es unser größter Fehler sein wird …

zu lieben … jeder allein für sich …

und doch so voller Sehnsucht danach

was sein und werden könnte?

Ob es richtig sein wird …

sich so tief gefühlt zu haben

ohne dem Ruf der Liebe zu folgen?

Ob es wohl der Irrtum unseres Lebens ist …

zu wissen und doch weiterzugehen?

Ob die Liebe traurig ist,

weil wir ihr die Erfüllung verweigern …

indem wir voller Sehnsucht

uns lieber aus der Ferne fühlen?

© Erika Flickinger

Ach Schatz ich schreib dir immer so schnell es geht zurück....:*

Wehmut

Du kommst mir gerade so nahe,

um meine Sehnsucht am Leben zu erhalten.

Du hältst genauso viel Abstand,

um meinen Tränen ins Leben zu tragen.

Du schenkst ein Minimum an Nähe,

um kein Verlassen werden zu riskieren.

Du realisierst exakt jenen Abstand,

der die Sehnsucht am Leben erhält.

So erschaffst Du eine Liebe,

die beständig von Verlangen genährt

jedoch doch von Wehmut gehalten wird.

© Erika Flickinger

Freundschaft und die Ausgewogenheit zwischen Geben und Nehmen

Freundschaft ist nicht immer nur Geben und Nehmen im herkömmlichen Sinne … wirkliche tiefgehende Freundschaft ist so viel mehr.

Der Slogan Freundschaft ist nehmen und geben von beiden Seiten mag stimmen. Aber oft ist es so, dass zwar beide im Austausch etwas geben, aber einer immer mehr nimmt.

Ich schreibe hier nicht von Dingen wie Geld, oder Ähnlichem.

Viele verwechseln das Geben von Sachen, Fähigkeiten, Hilfsangeboten mit den wirklichen Werten einer Freundschaft. Liebe, Zuwendung, ein wirklich offenes Ohr für deine Sorgen und Probleme, einfach nur da sein, wenn deine eigene Seele überquillt vor Kummer oder Sorgen, auch dich einmal an die Hand nehmen und sagen, komm, wir gehen da jetzt gemeinsam durch, ich bin an deiner Seite und es ist mir egal, ob Du etwas zum Ausgleich geben kannst, denn ich mag dich, Du bist mir wichtig. Das ist Freundschaft.

Manchmal macht man im Leben die Erfahrung, dass zu schnell von Freundschaft gesprochen wird, aber es bleibt immer eine kleine Warnung in dir zurück. Weil Du spürst, dass Du im Grunde mehr gibst, als zurückkommt.

Du wirst gefordert da zu sein, wenn es dem anderen schlecht geht, wenn er deine seelische Unterstützung braucht, oder reden will.

Und er/sie gibt dir auch etwas zurück, doch ist das, was zurückkommt eher praktischer Natur, einfach damit etwas zurückkommt. Dadurch bekommt alles einen sehr gezwungenen Charakter. Man muss etwas anbieten, damit der andere für einen da ist.

Deine Fähigkeiten im Austausch zu den Fähigkeiten des anderen. All dies unter dem Deckmantel der Freundschaft. Weiterlesen

Zerknüllte Zeilen

Ich möchte Dir Zeilen schreiben,

voller Worte, die dein Herz berühren.

Dir durch die Silben die Botschaft malen,

wie Liebe in der Seele blühen kann.

Wie gerne würde ich Worte finden,

in deren Botschaft die Gefühle leuchten

die in Rhythmus meines Herzens ruhen.

Ich möchte deine Einsamkeit mit Tönen füllen,

die liebend in den geschriebenen Zeichen ruhen.

Dir in die Zeilen jene Zukunft malen,

die Du so voller Hoffnung suchst.

So gerne würde ich die Worte finden,

für dich, der sich nach ihnen sehnt,

ein Funkeln in dein Lächeln zaubern

mit dem was in meiner Seele für dich liebt.

Wie gerne möchte ich Seiten füllen,

geschrieben mitten in dein Herz …

um dieses Strahlen zu gebären,

dass meine Worte in deine Blicke küsst.

Das Seufzen deiner Liebe trinken

die sehnsüchtig schon lange sucht …

nach all den Worten,

die von Zukunft und Liebe künden

und nicht von Abschied und von Schmerz.

Und doch zerknüll ich jeden Bogen

da alles leer und sinnlos klingt,

wenn nicht das Echo deiner Liebe,

die geschriebenen Gefühle zum Leuchten bringt.

Siehst Du wie die Tränen funkeln,

zwischen jedem kleinen Wort,

wie sie den Lauf der Silben führen

um deine Seele zu berühren

und doch verklingt jedes Wort

im Echo deiner Einsamkeit.

Wie gerne würd ich dir beschreiben,

dass zwischen jeder Silbe hier,

die Sehnsucht Ihre Brücke baut

die Dich zu meinem Herzen führt.

Und doch zerknüll ich jeden Bogen,

bis Du mich fühlend in dir selbst erkennst.

© Erika Flickinger