Bedingungslos lieben

Ich habe schon öfter über die bedingungslose Liebe geschrieben und möchte nochmals einiges dazu sagen.

Meine Erfahrung in meinen Beratungen zeigt mir, dass manche die bedingungslose Liebe so verstehen, dass sie alles Geben, tun, lassen, ändern müssen, um dem Gegenüber zu zeigen, wie bedingungslos sie diesen lieben.

Ich denke hier, wird der Begriff bedingungslos oftmals falsch verstanden.

Es ist nicht so, dass immer nur einer gibt, und ändert und an sich arbeitet, derweil der andere munter fröhlich sein Leben wie gewohnt weiterführt und der bleibt, der er ist.

Es bedeutet auch kein seelisches Wachstum, sich so für einen anderen Menschen aufzugeben und zu verändern.

Wie ich schon oft geschrieben habe, wir sind hier, um zu lernen, zu wachsen und uns zu dem Menschen zu entwickeln, der wir sein können.

Wir sind keine heiligen und Forderungslose Wesen, sonst wären wir kaum hier.

Wie oft wird einem Liebenden erzählt, er müsse bedingungslos lieben, 
damit er für eine Seelenliebe oder für eine Partnerschaft 
mit dem geliebten Menschen, bereit (genug)wäre.

Ich sehe hierin keine bedingungslose Liebe, sondern eher ein sich selbst aufgeben, sich selbst verlieren.

Faszinierend finde ich auch, dass dieses bedingungslos oft so einseitig gesehen wird. Nur derjenige, der unglücklich liebt, versucht bedingungslos zu lieben und lebt und verändert sich danach, der andere nicht!

Wieso?

Sollten dann nicht beide dieses bedingungslos leben?

Wieso erzählt man Dir, wenn Du ihn/sie bedingungslos liebst, wird derjenige eines Tages, auf dich zukommen, Du musst nur alle Bedingungen fallen lassen, sollst/darfst nichts vom anderen erwarten, fordert dich aber auf, die Forderung/Bedingung zu erfüllen, bedingungslos zu sein?

Ich möchte einmal eine gegenteilige Behauptung in den Raum stellen über die es sich lohnen könnte nachzudenken:

„Was, wenn Du auf diesen Menschen triffst, um zu verstehen, dass Du dich nicht ändern und aufgeben musst. Was wenn Du zu der Bedingung „bedingungslos“ zu lieben Nein sagen darfst, vielleicht sogar sollst, damit Du bei dir bleibst, damit Du dich selbst anerkennst und dadurch auch dich selbst liebst?“

„Was wäre, wenn dieser Mensch in dein Leben kam, um dir zu zeigen, dass ein Mensch, der dich liebt, nicht verlangen würde, dass Du irgendetwas an dir verändern sollst, du einen Prozess durchschreiten, beständig nur an dir arbeiten oder dass Du bedingungslos lieben sollst?“

Was wenn all diese Theorien über die bedingungslose Liebe bei einer Seelenliebe nicht nötig sind, da wenn er/sie wirklich deine Seelenliebe ist, dich so akzeptiert und liebt, wie du bist und du ihn/sie ebenso und weil man miteinander einfach nur Liebe fühlt und keine Regeln, Vorgehensweisen und Taktiken braucht.

Man liebt einfach, ohne vom anderen etwas zu fordern. Die Liebe ist einfach da.

Aber, sie fordert niemals einseitige Veränderungen, Anpassungen oder Verzicht auf Aspekte seines Selbst.

Vielleicht ist auch dies ein Teilaspekt des bedingungslosen Liebens, nicht die Bedingung zu bedienen, bedingungslos zu lieben.

Wie wäre es denn, wenn Du den Begriff bedingungsloses Lieben einmal aus einer anderen Perspektive betrachtest und vielleicht sogar lebst, indem Du dir erlaubst, einen Menschen in dein Leben einzulassen, der dich ohne Bedingungen und ohne Arbeit an dir selbst liebt.

© Erika Flickinger

Rating: 5.0/5. Von 1 Abstimmung.
Bitte warten...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.