Flügel . . .

Wie viele Worte der Liebe wohl schweigend zwischen ungeweinten Tränen ertrunken sind…
Und wie viele Tränen wohl nicht geflossen wären, hätten die Worte eine Stimme bekommen?
 
Wie viele Gefühle wohl mitgerissen wurden, von der Angst aufdringlich zu sein …
und wie viele Herzen wohl sehnsüchtig auf eben diese Gefühle hofften?
 
Wie oft der Mensch der Leichtigkeit der Liebe, die Flügel bricht,
weil er seine Ängste auf sie lädt.
Wie selten der Mensch die Flügel der Liebe mit Vertrauen und Mut stärkt, so dass die Liebe sich erheben und zwei Herzen vereinen kann.
 
© Erika Flickinger
Bild

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.