Abschied

Und dann schließt man die Augen um abzuschalten und was ist?
Man sieht direkt in seine/ihre Augen, taucht automatisch
in die Gefühle ab.
Es bleibt aber der Trost, dass die Zeit
zwar nicht alle Wunden heilt, aber der Windhauch der Zeit,
wird die Erinnerungen sanft und stetig verwehen,

wie den Sand in der Sahara.
So trägt jeder irgendwie seine eigene kleine
Wüste in sich, aber irgendwann entdeckt man eine
wunderschöne kleine Oase, von der aus man
mit zaghaften Schritten, wieder
einen neuen Weg begehen kann.

© Erika Flickinger 2012

Wie oft habe ich in letzter Zeit versucht,

meine Gedanken mit neuen Emotionen zu überpinseln…

nur die Erinnerung hat das Talent,

die Gedankenbilder immer wieder mit deinem Gesicht zu bemalen…

ich gebe das übertünchen auf und

hänge das Gemälde an die Wand zu den Bildern

mit den schönen Erinnerungen.

© Erika Flickinger 2012

Und irgendwann lege ich dann endlich

das Manuskript meiner Liebe beiseite,

da mir klar wird,

dass sich diese Lovestory nur mit zwei Hauptfiguren schreiben lässt.

© Erika Flickinger 2012

Manchmal sieht man vor lauter Gefühlen nicht das liebende Herz,
welches einem versucht zärtlich zu erobern…
und es wert wäre beachtet zu werden.
das ist schade…wer weiß welches Glück man dadurch verpasst…
und welche Lernaufgaben?

Da gibt es jemanden, der liebevoll um dich bemüht ist…
dich zum Lachen bringt…
bei dem Du dich im Grunde auch wohlfühlst…
dem DU und nur DU wichtig bist…
man gibt ihm keine richtige Chance, weil er ja nun einmal nicht der andere ist…
und man geht dem aus dem Weg…weil…ja weil eben diese alten Energien auch da sind.
Hängt an einem Gegenüber, das seinen eigenen Weg zu gehen hat und nicht bereit ist.

Man sollte offenen Auges und vor allen Dingen offenen Herzens durchs Leben gehen, auch wenn man genau weiß die Dualseele ist da,
aber, es ist nun einmal noch nicht der Zeitpunkt für beide.

Möglich, dass man gerade mit dem anderen etwas zu lernen hat, welches einem mehr in Richtung der eigentlichen Bestimmung bringt…und wunderschöne Erfahrungen sammeln kann…
und wer weiß, vielleicht wäre man sogar glücklich…

diese Chance sollte man mit freudigem Herzen ergreifen…
mit einem tief aus dem Herzen kommenden Jaaaaaaaaaaaaaa.

 © Erika Flickinger 2012

Du solltest dein Herz nicht zu sehr verschließen indem Du zu sehr für eine anderen Seele fühlst, Du kannst sonst nicht die zaghafte Berührung des Anderen spüren, der es doch erobern und glücklich möchte…und dies vielleicht auch könnte!
Wir treffen im Leben auf verschiedene Seelen, um uns mit ihnen einen Stück des Weges zu teilen…oder auch einfach nur, um unser Herz berühren und unsere Gefühle wieder erklingen zu lassen.

Jeder Mensch, der uns im Innersten berührt, soll uns ein Stück weiterbringen, uns sei es nur, um uns wieder aufzurütteln, alte Strukturen zu überdenken und die neuen Wege die vor uns liegen, zu erkennen…und freudig anzunehmen.
Unsere Gefühle, die doch zu oft auf einen bestimmten Menschen fixiert sind, wollen manchmal nicht erkennen, dass auch wenn es sich um die Dualseele handeln sollte, vielleicht jeder von beiden zuerst einmal seinen Weg gehen muss, andere Erfahrungen sammeln muss.
Manchmal trifft man sich einfach nur, um daran erinnert zu werden, dass man im Inneren immer mit seinem Dual zusammen ist…ICH bin ICH, DU bist DU…wir beide sind EINS…
Andere Weggefährten sind eventuell wichtig für unsere Weiterentwicklung, und dafür, unsere geplanten Lernerfahrungen auch erleben zu können.
Im Inneren sind wir immer mit unserem Dual vereint, und indem manchmal jeder Teil seinen Weg für sich geht, lernt der andere Teil zugleich mit.
Deshalb verschließe nicht grundsätzlich dein Herz vor neuen Gefühlen…lass Raum für Neues und für Wachstum ♥
© Erika Flickinger 2012

Es scheint, dass wir für dieses Leben nur füreinander bestimmt sind, um das Los- lassen

zu lernen…ich lasse los…aber, den Rest des Lebens möchte ich nicht einsam

gehen…fühle mich aber auch noch nicht fähig, den Weg mit einem anderen Herzen an

meiner Seite zu beschreiten.

Zu viele Fragen, zu viele Zweifel gibt es noch.

Ich will die Hände die sich mir entgegenstrecken nicht sehen,

die dieses Leben mit mir teilen möchten…

obwohl ich wohl genau dort die Liebe für diese Lebensstation bekommen würde…

nur, wäre es fair einem mir liebenden Herzen gegenüber,

einen gemeinsamen Weg zu wagen, wenn ich diese Gefühle für dich in mir trage…

für immer…unauslöschlich in meine Seele gebrannt?

Ich weiß es nicht…

die Entscheidung zwischen Einsamkeit und liebevollen Beieinander ist so schwer…

ich fühle mich noch zu verletzt von dir und möchte deshalb nicht andere verletzten.

Ich denke, auch dies ist eine Aufgabe, die es zu lösen gilt.

Im Jetzt, im Hier…

Vielleicht habe ich auch unbewusst Angst, dieses mich liebende Herz könnte mich von dir

wegtragen, den Weg zueinander…irgendwann..irgendwo verbauen.

Oder ich könnte das Gegenüber verletzen, weil Du immer in mir bist.

Ich finde keine Fortsetzung für diese Gedanken…

das Leben geht oftmals schwierige Wege…

die auch Teil unserer Aufgabe sind…Aufgaben die es zu lösen gilt.

© Erika Flickinger 2012

Ich habe versucht dich links liegen zu lassen und rechts zu gehen.

Dies war mir nicht möglich.

Jetzt werde ich dich hinter mit lassen und meinen Weg vorwärts gehen.

© Erika Flickinger 2012

5 Gedanken zu “Abschied

  1. So wunderschöne Texte und so treffend…

    …Vielleicht habe ich auch unbewusst Angst, dieses mich liebende Herz könnte mich von dir
    wegtragen, den Weg zueinander…irgendwann..irgendwo verbauen….

    In deinem Gedicht über das LOSLASSEN finde ich mich in jedem Wort wieder. Ich werde nicht müde es mir immer und immer wieder durchzulesen.
    Danke dir dafür!

  2. Du gibst das wieder, was auch ich seit sehr langem mitmachen muss. 😉 Danke, es ist schön zu wissen, dass ich nicht alleine mit solch Gefühlen da stehe. Ich würde uns allen wünschen, die Liebe des Lebens zu finden und sie leben zu dürfen, in Frieden, Harmonie und tiefster Liebe. JETZT. 🙂

  3. Genau mein Thema gerade. Nur leider interessieren mich keine anderen Männer mehr, sie können noch so überzeugen. WER einmal die Seelenliebe fühlen durfte, gibt sich mit nichts „geringerem“ mehr zufrieden. Mein Herz weiss WO es hingehört. Das ist Segen & „Fluch“ zugleich. Bin numehr seit über 13 Jahren Single. Einfach ist das nicht, wenn auch lehrreich und unabdingbar. Ich kann mich mit einigem einfach nicht menschlich identifizieren, wie meine Zwillingsseele einigem umgeht.

  4. Loslassen lernen, wie schwer ist das, aber Loslassen heisst ja nicht: Vergessen – denn das kann man sowieso nicht. Loslassen heisst, dem anderen sein Los lassen und für sich selbst in die Gelassenheit kommen. Ich verstehe nicht, warum der Auftrag einer Dualseelen-Liebe nur ein Lernfeld sein soll. Wünscht sich nicht jeder, der einen Menschen, der seine Seele zutiefst berührt hat, dass er mit diesem Menschen zusammenkommt. Doch, wenn der andere das nicht erkennt, und wenn der andere noch in einer Partnerschaft ist, dann kannst Du nichts anderes tun, als loslassen. Es tut weh, verdammt weh. Du wirst diesen Menschen niemals vergessen. Und Du kannst Dir auch nicht vorstellen, jemanden anderes zu lieben. Zumindest mir ist das nicht möglich. Mir geht es da, wie Dir Yve: Wenn man einmal seine Seelenliebe fühlen durfte, interessieren einem keine anderen Männer mehr. Ich kann nicht, wie viele auf Ihren Dualseelen-Ratgeber-Seiten schreiben, eine andere Partnerschaft leben. Für mich gibt es nur einen Menschen, an dessen Seite ich gehöre, ob ich ihn finde oder nicht. Das liegt in Gottes Hand.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.