Mein beruflicher Blog . . .

http://kartenlegen-beratung.com/wp-content/uploads/2014/01/9b802b802297fcecdce93ae4c0a59432.jpgHallo

Willkommen auf meinem Blog auf dem ich Dir meine  Analysen und Horoskopen, welche Du auf diese Weise nur bei mir bekommst, vorstellen möchte.

Was biete ich Dir hier auf meinem Blog?

Bei mir bekommst Du einzigartige Analysen zu jedem Lebensthema.

Viele meiner Analysen (hier vorrangig die Seelenpartner- und karmischen Auswertung) erstelle ich mit astrologischer Unterstützung, auf eine Weise, wie nur ich mit den mir gegebenen astrologischen Möglichkeiten arbeite.

Ich kommuniziere in gewisser Weise mit den Planeten, den Asteroiden und den Fixsternen.

Ich deute nicht einfach nur die Aspekte, sondern setze diese in Bezug zu den Verbindungen mit den speziell für dein Thema ausgewählten Asteroiden und Fixsterne, sowie die Stellungen und Verbindungen zu den entsprechenden Häusern und Sternzeichen in deinem Radix … und vieles mehr.

Ich höre den Schwingungen eurer Horoskopfaktoren zu, sehe die Geschichte welche diese mir erzählen und deute diese entsprechend für euch.

Ich habe mir im Laufe der Jahre meine eigenen Analysepunkte errechnet und erforscht. So habe ich bestimmte Punkte, die ich nur anhand deiner eigenen Horoskopfaktoren (Asteroiden, Fixsterne, Planeten und manchem anderen mehr) berechne und erschaffe so eine mehr als individuelle Analyse.

Zum Beispiel den Seelenliebe-Punkt, oder den Berufungs-Punkt, desgleichen arbeite ich mit solchen Punkten für jeglichen Lebensbereich, da uns die Asteroiden und Fixsterne hier eine außergewöhnlich reichhaltige Auswahl an Möglichkeiten bieten, welche ich auch ausgiebig nutze 🙂

HIER WEITERLESEN

Uranus im Quadrat oder in Opposition zur Venus des anderen

Uranus im Quadrat oder in Opposition zur Venus des anderen

Ein Aspekt, der eigentlich für die Venus gefährlich werden kann, da sie bei Uranus versucht sein könnte, ihn als ihre Dualseele zu „erkennen“, den Uranus nun in die Schublade des „Loslassers“ und sich in die der „Gefühlsklärenden“ zu sortieren, um nicht wahrhaben zu wollen, dass sie nicht ihrer Dualseele gegenübersteht. Dabei überdeckt die Venus mit diesen beiden Begriffen eigentlich nur ihr Unvermögen, dem Uranus einen gewissen Freiraum zuzugestehen, damit er freiwillig in dieser Beziehung leben möchte. Oder aber, dass Venus nicht erkennen will, dass Uranus nicht die Dualseele ist und andere Wege als sie zu gehen hat.

Innerhalb dieser Liebe wird der rastlose und unternehmungsfreudige Uranus nicht wirklich auf seine Kosten kommen, außer er könnte die Venus mit seinem Drang, das Leben wild, unberechenbar und neugierig zu leben, anstecken.

Allerdings wird es meist so sein, dass Uranus sich in dem Sicherheitsbedürfnis der Venus eingesperrt fühlen wird. Venus möchte ständig die Zweisamkeit leben, doch Uranus braucht seinen sozialen und gefühlsmäßigen Freiraum wie die Luft zum Atmen, und wird sich auf Dauer wie ein Gefangener der Venus fühlen.

HIER WEITERLESEN:

Du musst gar nichts an Dir ändern um von deiner Dualseele geliebt zu werden . . .

Ich schreibe viel über Dualseelen.

Auch aus dem Grund, um über manches aufzuklären.

Vieles aber schreibe ich, weil es mir ein Herzensanliegen ist, da ich sehe, welche Richtung die Beeinflussbarkeit und das Denken der Menschen nimmt, wenn es um Liebe geht.

Nicht jeder Hype, der umgeht, ist dafür da, dich in deiner Liebe zu festigen. Darüber nachzudenken könnte sich lohnen.

Manch einer will dir im Grunde, wieso auch immer, sehr subtil klarmachen, dass Du erst viel, sehr lange und ausgiebig an Dir arbeiten musst, um die Liebe, die Du suchst, überhaupt zu verdienen. Man will dir also sagen „So wie Du jetzt bist, bist Du nicht gut genug um geliebt zu werden Du musst noch dieses und Jenes an dir verändern, dann vielleicht kann dich der andere lieben!“

Das ist in meinen Augen einfach schrecklich und so falsch.

Denn jeder ist genauso wie er ist, für den Menschen,

für den er letztendlich bestimmt ist, einfach perfekt.

Es hat einen Sinn, wieso Du bist wie Du bist, wieso wir alle sind, wie wir sind.

Du bist geradeso, wie Du jetzt im Moment bist, vollkommen für dein Leben.

Wieso lassen sich dann so viele einreden, sie haben die Liebe nicht verdient, bevor sie nicht vollendet sind im Sinne dessen, der ihnen etwas anderes nahebringen mag?

Gewiss werden nicht solche Worte benutzt wie „Verdienen“, aber „das innere Kind“ oder „der Loslasser“…oder „Herzmensch Visa Kopfmensch“ oder so ein schönes Wort wie „der Gefühlsflüchter“ jedoch auch der „Dualseelenweg“ der Dualseelenprozess.“ Weiterlesen

Wie Tag und Nacht . . .

Es ist wie mit der Zeit, die vergeht,

Menschen erscheinen und gehen vorbei,

manche bleiben eine Weile stehen,

andere setzen sich zu einem Kaffee nieder,

lauschen deinen und Du ihren Worten,

dann weiß man, ich mag öfter hier sitzen,

oder ich wandere zu neuen Plätzen,

rede, lache, erfreue mich der Gesellschaft.

Es ist wie der Tag, der geht

um der Nacht Platz zu machen.

Menschen kommen, Menschen gehen,

manche lassen das Gefühl da,

sie einmal gekannt zu haben,

andere prägen sich Dank der Harmonie,

die zwischen ihnen fließt tief ins Herz.

Bei einigen jedoch ist man erleichtert,

sie weiterziehen zu sehen,

ob der Schwere, die sie in dein Leben trugen.

Bei wenigen würde man gerne ein

Zimmer zu einem Nest verschönern,

damit Ihre Gefühle bleiben möchten.

Und doch, ziehen sie weiter,

jeder auf seinen Wegen,

in seine eigene Jahreszeit des Lebens.

Es ist wie mit der Zeit, die vergeht,

manche müssen ihre Momente mit anderen teilen.

Andere dürfen ihre Pfade alleine gehen.

Wichtig ist doch nur zu wissen,

wer wertvolle Erinnerungen da ließ

und wer dich nur sorgenvoll zurückdenken lässt,

an eine Begegnung, die so flüchtig war,

wie der Tag welcher der Nacht wieder Platz einräumt.

© Erika Flickinger

Deine Zeit und Freundschaften

Heute möchte ich einmal über das Thema Freundschaften und das gegenseitige Geben und Nehmen sprechen. Und ich meine damit, wie Du beim lesen erkennen wirst, keine materiellen Gaben, sondern, Zuneigung, Gefühle und vor allen Dingen deine Zeit.

Und dann kommst Du in die Lebensphase, innerhalb der Du dich nicht mehr mit halbgaren Dingen zufriedengibst. Während der Du auch bei Freundschaften schaust, ob ein gleichwertiges Geben und Nehmen, und zwar im Gefühlsbereich gegeben ist.

In die Lebensphase, in der Du dich als Mensch gesehen fühlen willst.

Und fehlt dir all dies, dann verzichtest Du lieber auf Freundschaften, als dein Fühlen so zu vergeuden. Weil, sind wir ehrlich, es ist Zeit, deine Lebenszeit, die dir abgeht an deinem Zeitkonto, von dem keiner weiß, wie gefüllt es noch ist. Es ist Zeit, die dir davonläuft, die für dich unwiederbringlich verloren ist, ohne dass Du etwas wirklich, für die Seele Wertiges dafür erhalten hast.

Es ist oftmals Zeit, in der Du die Egobedürfnisse eines anderen befriedigst und für dich selbst nichts von bleibendem Wert dabei ist.

Es mag sein, dass sich dies jetzt für den Leser berechnend anhört, dies ist es aber nicht.

Das was Du dir niemals kaufen, auffüllen oder wiederholen kannst, ist die Zeit, die vergangen ist. Sie ist unwiederbringlich weg.

Es liegt aber einzig an dir, diese für dich sinnvoll zu nutzen.

In jungen Jahren, da macht man sich darüber selten einen Kopf. Man lebt, in vollen Zügen. An die Zeit, die verrinnt, denkt man meist kaum. Weiterlesen

Rückblick

Du kannst

zurückblicken …

zurückfühlen …

zurückdenken …

aber Du kannst nichts

was einmal war

in diese neue Zeit

zurückholen.

Was gelebt ist bleibt vorbei …

Nur das Erinnern verweilt im Fühlen.

Und dauch dein Rückblick

wird sich ändern

neigt doch die Seele dazu,

tiefen Schmerz

hinter Schönem zu verwahren.

© Erika Flickinger

Verlorene Worte . . .

Ich glaubte die Worte verloren,

fühlte nur Buchstaben …

zwischen all den

Fragezeichen …

Silben …

Punkten und Kommas

und so viele leere Zeilen …

unfähig sich in Sätze zu fügen.

Indessen zeichnete sich tief in der Seele

ein Bild in liebevoll gefühlten Farben,

dass nicht ich die Worte schrieb,

sondern die Worte schrieben mich.

Sie erzählten mir davon,

dass da wo innere Leere atmet,

sich nichts Buntes entwickeln kann.

Jedoch wo man sein inneres Reich

mit alltem Sehnen,

Hoffen und Wünschen füllt,

da kann sich nichts Neues formen,

nichts in geschriebenen Farben artikulieren.

Wo innen nur Unwiederbringliches lebt,

zeichnen die Silben keine lebensfrohen Töne.

Ich glaubte die Worte verloren,

doch die Worte verloren mich nicht.

Sie hielten mich im Schweigen,

um all dies, was gehen wollte,

in die heilende Energie der Stille zu führen.

Im Herzen zu erkennen,

dass manches im Leben gelebt ist,

unwiederbringlich vorüber gegangen,

um neuem Fühlen Raum zu schenken,

war es, was den Fluss der Worte

wieder zum Strömen bewegte.

Ich glaubte die Worte verloren,

doch verließ mich nur, was überflüssig war …

Überholt … lautlos und blass …

nicht mehr in die Farben meines Lebens passend.

Es bleibt nun Raum, um ihn zu füllen,

mit dem, was ich gestern noch nicht war,

und heute schon wieder im Wandel steht.

Die Worte sind nicht verloren …

sie wollen in neuen Tönen und Farben berichten,

von dem was ist und sein wird …

nie mehr von dem, was einmal war.

Ich glaubte die Worte verloren …

doch hielten sie mich sanft zwischen den Silben,

während ich heilte und mich

in meinen eigenen Farben neu „er“fand.

© Erika Flickinger