Dich selbst lieben . . .

Du musst dich nicht ständig bemühen,

dich selbst zu lieben,

aber, Du solltest dir selbst

der beste Freund sein.

Freunde achtet man …

hilft Ihnen …

meldet wohldurchdachte Kritik an

und spart nicht mit Lob …

ist in Notzeiten für sie da

packt an, wo Not am Mann ist.

Man freut sich mit Ihnen mit

und teilt ihre traurigen Zeiten

indem man einfach da ist.

Man hinterfragt sie nicht ständig

und vertraut Ihnen …

fühlt sich wohl, wenn sie da sind …

und sorgt sich, wenn sie bedrückt sind.

Den Rat von Freunden schätzt man als wertvoll

und denkt darüber nach, wie man ihnen helfen kann.

Was anderes ist dies denn als Liebe?

Du musst dich nicht zwingen dich lieben zu wollen …

dir selbst ein guter Freund zu sein, ist meist Liebe genug.

© Erika Flickinger

Bewertungsfrei leben

Es gibt sie, die Menschen, die andere Verurteilen,

weil diese nach deren Meinung,

nicht bewertungs- und Urteilsfrei leben.

Sie verurteilen jene, die offen sagen,

was sie denken und fühlen,

die erzählen, wie sie die Welt sehen

und die darüber berichten,

was sie für sich selbst als Mängel erkennen.

Diese Menschen zeigen mit dem Finger auf andere,

weil sie, in deren Augen nicht bewertungsfrei leben.

Es gibt sie die Menschen,

die jene als scheinheilig und verurteilend taufen,

weil diese andere Werte haben,

andere Vorstellungen leben, als man selbst.

Es gibt sie, diese Menschen,

die sich angegriffen fühlen, von den Worten jener,

die über ihre eigene Wahrheit sprechen,

weil diese nicht ins eigene Weltbild passt.

Wie schnell wird dann jener,

der Bewertungsfreiheit fordert,

zum Bewertenden über genau dies,

was er doch so offenkundig ablehnt.

er bewertet den, dessen Meinung ihm nicht gefällt.

Anstatt bewertungsfrei, die Worte andere stehen zu lassen,

wird die verurteilende Keule geschwungen.

Das ist kein bewusstes Leben …

kein bewertungsfreies Erwachen.

Es ist das Versinken in den Werten anderer,

dass sich verstecken hinter fremden Wichtigkeiten.

Man leiert herunter, was andere lehren,

meist ohne eigene Worte oder Meinung.

Sie tragen hingebungsvoll und unfähig

zu eigenen Meinungen und somit Beurteilungen,

das Kreuz, das sehr schwer beladen ist,

mit den Anschauungen und Urteilen anderer,

während die von Ihnen Bewertenden

weiterhin, ohne auf das Urteil anderer zu schauen,

mutig ihre „eigene“ Wahrheit berichten.

© Erika Flickinger

Fragebeantwortung per WhatsApp

WhatsApp-Beratung

Ich beantworte Dir einzelne Fragen per WhatsApp.

Jede Frage beantworte ich dir mit wenigen Sätzen, klar verständlich per WhatsApp.

Diese Beratung ist nur per PayPal buchbar und kostet 15 Euro

Bei Zwei Fragen 26 Euro

und bei drei Fragen 33 Euro

Deine Fragen sende mir bitte an folgende Handynummer: 01794262431.

Solltest du mich per WhatsApp nicht finden, so sende mir die Fragen per SMS und ich kontaktiere dich bei WhatsApp.

Innerhalb 36 Stunden nach Geldeingang kommt deine Antwort über den WhatsApp-Messenger bei dir an.

Ausgenommen am Wochenende, in der Zeit Samstag 14 Uhr einschließlich Sonntag antworte ich nicht, hier kommt dann die Antwort frühestens Montags im Laufe des Vormittags.

Auf diese Weise kann ich dir auch einmal schnell zwischendurch eine brennende Frage beantworten oder dir bei deinem Problem, schneller behilflich sein.

Buchen kannst Du das Angebot über den untenstehenden PayPal-Button:


WhatsApp-Beratung



 

Erleuchtung

Du musst dich nicht

auf eine höhere Ebene kämpfen

um als Erleuchtet zu gelten.

Das was Du von Herzen tust

und mit Blick auf andere

trägt mehr Bewusstseinsarbeit in sich

als jede Meditation und jeder

daher gesagte Segenswunsch.

Nein, Du musst nicht mühsam

danach suchen,

in eine besondere Stufe aufzusteigen,

Dann wenn Du bist, wie Du bist

und der Welt gibst, was Du geben kannst,

deine Talente anderen zugutekommen lässt,

lebst Du mit stetig wachsendem Bewusstsein.

Wenn Du auch die kleinen Sorgen

um dich herum erkennst,

die anderen nicht groß genug sind,

um vorzuführen wie weit sie schon sind,

dann zeigst Du einen Geist,

der strahlend voller Menschlichkeit agiert.

Da wo Du lindernd anpackst oder Trost gibst,

zeigst Du ein Herz,

dass heller nicht leuchten kann.

Achtsamkeit im Kleinen gelebt,

Zuwendung dem Gegenüber geschenkt,

Taten ohne Erwartung Rückerwartungen,

sich erfreuen an stillen doch dankbaren Blicken,

ist gelebte Erleuchtung und Achtsamkeit.

Sag, wieso suchst Du noch mehr Aufstieg?

Deine bescheidenen, im Stillen geschenkten Gaben,

leuchten heller als jede zur Schau getragene Tat.

Wer im Kleinen achtsam ist und beisteht,

ist höher als jede Entwicklungs-Stufe ihn erheben könnte.

© Erika Flickinger

Diese Welt braucht . . .

Die Welt braucht nicht noch mehr Märtyrer,

Lichtanbeter – Mantras- und Ohmenverteiler.

Die Welt braucht Menschen,

die authentisch zu sich selbst stehen,

und doch viele Träume und Visionen hegen,

die sie voller Energie ins Leben tragen.

Diese Welt braucht Seelen,

welche dir vorleben, wie schön es ist,

sich nicht zu verbiegen, nur um zu gefallen.

Sie braucht Menschen, die jenen Mut haben,

sich zu zeigen und laut hinweisen, darauf,

wo es mangelt, und krankt …

wo Widersprüche gefeiert und Wahrheit ignoriert wird.

Menschen, die Sehen, fühlen und einfach tun.

Persönlichkeiten, die da anpacken,

wo andere nur leere abgedroschene Floskeln

und Unmengen leuchtender Wünsche schicken.

Die mutigen, tatkräftigen, handelnden

und authentischen Menschen sind es,

die vorleben, wie man Veränderungen bewirkt.

Nicht jene, die im stillen Kämmerlein,

regenbogenbunte Floskeln und Herzchen

im Übermaß per Internet in die Welt werfen.

Unsere Welt braucht nicht abertausende Gebete,

die um gute Schwingung betteln, um zu retten,

was Menschen so leichtsinnig zerstörten.

Auch nicht jene, die positive Vibrations verteilend,

immer neue „heilende“ Portalöffnungen verkünden..

Die Welt braucht tief in ihr geerdete Menschen,

welche erkennen, wo es nottut zu handeln,

wo eine stützende Hand Heilung spendet,

ein tiefgehendes ehrliches Gespräch Mut gibt,

innerhalb dessen man nicht mit

„Alles wird gut“ in Licht und Liebe abgespeist,

sondern ernstgenommen und aufgefangen wird.

Diese Welt braucht die sehenden Macher,

die achtsamen und doch klardenkenden Handelnden …

die wachen Visionäre und realistischen Träumer,

die ihren Worten Taten folgen lassen.

Nein, diese Welt braucht nicht noch mehr

kunderbunt pulsierende Herzfrequenzen …

utopische Energiearbeit …

erleuchtete Stufen in die nächste Ebene …

obskure Meistertitel, die aus dem Nichts sprießen …

Segensbringer, die nur Reden und schreiben

und vor jeder Aktion scheuen,

die Bewegung, Mut und Handlung fordert.

Diese Erde braucht keine Lichtprediger,

die andere leichtfertig auf  (Irr)Wege führen,

die sie selbst meist nie betreten und erkundet haben.

Unsere Welt braucht Lichtarbeiter,

die fühlend und handelnd,

durch ihre eigene Taten leuchten,

die direkt und mutig, beim Namen nennen,

wo es auf der Erde und bei den Menschen krankt.

Sie braucht einzig hier verwurzelte Seelen,

die nicht in höhere Sphären abheben,

um rätselhafte immer neue Herztüren zu öffnen.

Sie braucht erdverbundene Energien,

offene Augen … mitfühlende Denker,

die ehrliche und daher heilende Worte sprechen.

Es benötigt fühlende Herzen und tatkräftige Hände,

die da schaffen und verändern, wo andere nur reden.

Seelen, die dir Licht und Offenbarung schenken,

während sie dir all dies sichtbar machen,

was andere mit Licht und Gebeten überdecken …

indem sie durch ihre gelebten Taten ermuntern,

anzupacken, wo Hilfe und Beistand wahre Rettung ist.

So leben sie dir vor, was achtsames Leben bedeutet.

© Erika Flickinger

Altersunterschied

Eine mir häufig gestellte Frage in meinen Beratungen, kommt häufig von Frauen und dreht sich um das Thema Altersunterschied.

„Aber bin ich nicht zu alt für ihn? Ich könnte fast seine Mutter sein!“

Das folgende Zitat, dass ich auf einem Twitteraccount gelesen habe, trifft es genau.

Was sagt schon der biologische Altersunterschied, wenn die Seelen gleich alt sind…

@RedBee45

Der Altersunterschied ist gleichgültig, wichtig ist, was man fühlt und ersehnt.

 „Meine Antwort ist dann immer, wenn Du dich mit ihm gut  
und dich  angekommen fühlst und er auch, 
dann ist es einfach so, dann genieße es.“

Wieso ist das Alter so wichtig?

Dabei geht es doch meist nur um dein Umfeld. Was sagt die Familie dazu, was die Freunde und um Himmels willen, meine Kinder würden sich vielleicht von mir abwenden usw.

Es geht hier um eure Seelen, um euer Fühlen um EUCH.

HIER WEITERLESEN

Schweigen

Wenn auf deine Fragen demonstrativ geschwiegen wird, zeigt es,

dass Du nicht wirklich Wichtigkeit im Leben des anderen besitzt.

Wer dich schätzt, nimmt jede deiner Fragen wichtig

und findet diese einer Antwort wert …

auch wenn es nur ein „Ich weiß es nicht“ wäre.

Jedoch, wer dich ohne Antwort oder Reaktion stehen lässt,

schließt dich aus seinem Denken und Fühlen aus.

Hier liegt es an dir, dich umzudrehen, zu gehen,

denn deine Antwort hast Du durch das Schweigen erhalten.

© Erika Flickinger

Du musst nicht . . .

Du musst nicht immer an dir arbeiten,

indem du jedes deiner Gefühle hinterfragst,

jedes Ereignis deines Lebens auseinandernimmst,

um versteckte Botschaften des Lebens an dich zu finden.

Das Leben spielt kein Verstecken mit dir und deinen Gefühlen.

Es zeigt dir immer sehr offensichtlich,

was dir guttut oder für dich bestimmt ist.

Dein Leben fordert nicht, dich selbst ständig zu hinterfragen,

oder jedes Ereignis oder Gefühl in Einzelteile zu zerlegen.

Es fordert Vertrauen von dir in dich selbst,

in deine Intuition und das gesunde Ahnen, was zu dir passt.

Es ist nicht das Leben, das ständig Forderungen stellt,

sondern Du selbst und die Menschen,

die vorgeben zu wissen, was dir fehlt und was Du ändern sollst.

Die einzige Grenze, die Du ziehen solltest,

ist diese zwischen dem was andere von Dir fordern

und dem was dein Innerstes ersehnt und wünscht.

© Erika Flickinger