Wieso fühle ich ihn/sie oder fühle ich den anderen überhaupt?

Sind es seine unterdrückten Gefühle, die bei mir ankommen, oder fühle ich ihn immer und es kommt auf die Intensität der Gefühle an.

Ich würde sagen, ihr beiden fühlt euch immer. Wenn man bedenkt, dass man eine Seele ist, so ist es nur natürlich, dass zwischen eurem Fühlen ein Austausch stattfindet.

Und nein, Du fühlst nicht nur dies, was er unterdrückt oder wegschieben möchte. Dies würde dir im Grunde nur schaden und dich erdrücken.

Stell dir einmal vor, er lädt auf diese Weise, die von ihm unerwünschten Gefühle bei dir ab, damit es ihm besser geht oder er sie nicht fühlen muss.

Du empfängst diese, ohne sie anzufordern, und wirst nach und nach von all dem erdrückt, was er nicht haben will und stehst allein damit da, mit all seinen unerwünschten Gefühlen.

So wirkt die Seelenliebe bestimmt nicht.

Nichts geschieht umsonst und welchen Sinn sollte es ergeben, wenn der eine seine Gefühle wegdrückt und den anderen damit erdrückt?

Keinen!

Diese Erklärung ist zu einfach und wird meines Erachtens abgegeben, um überhaupt eine Erklärung zu haben.

Bei karmischen Partnern oder Zwillingsseele kann es durchaus vorkommen, dass der andere die Gefühle an dich verdrängt und sie dann bei dir ankommen.

Eben weil dieser unbewusst vielleicht spürt, dass hier viel Leid warten könnte, wenn er sich auf eine Beziehung zu dir einlässt.

Oftmals ist es aber auch so, dass der andere die Gefühle, die Du ihm übermittelst, ablehnt und eben auf diese Weise wieder zu dir zurückschickt.

Es gibt viele Möglichkeiten und Antworten, wieso man den anderen fühlt.

Die Gefühle deiner Urquellliebe jedoch werden dir immer willkommen sein und Du wirst damit umgehen können.

Dieses Fühlen wird dich nicht belasten oder erdrücken, sondern Du fühlst dich wohl damit.

Anders bei anderen Partnern.

Da wo deine Gefühle abgelehnt werden, kommen diese zu dir zurück und schmerzen dich.

Da wo es etwas zu lernen gibt, da fühlst Du den anderen sehr deutlich, aber auch schmerzhaft, belastend oder eben erdrückend.

Gefühle, die dich belasten, sind Hinweise auf Lernaufgaben oder darauf, dass Du loslassen darfst und dass Du bei dem was bei dir ankommt, die Annahme verweigern kannst.

Du bist nicht dazu verpflichtet, dies auf dich zu laden, was der andere nicht will.

Vorrangig jedoch solltest Du dich fragen, ist es wirklich dies, was der andere fühlt oder ist es das, was ich mir wünsche, dass es sein soll.

Deine Seelenliebe wird dich nicht belasten, keinesfalls.

Ein weiterer, selten bedachter Grund ist:

Der andere fühlt überhaupt nichts für dich und Du selbst, spürst einfach nur deine eigenen Emotionen.

Dies ist öfter der Fall als man denkt.

Dazu erzähle ich in einem späteren Kapitel mehr.

© Erika Flickinger

Einige Mythen über Dualseelen, an denen Liebende gerne festhalten.

Du trauerst schon so lange, weil er/sie nicht auf dich zukommt?

Du hast schon so vieles versucht, um die Aufmerksamkeit von ihm/ihr zu gewinnen, und doch wirst Du noch immer ignoriert?

Du hast an dir gearbeitet, dich verändert (zum Teil zwanghaft) und fühlst dich nicht mehr wirklich wie Du selbst, aber der andere sieht es nicht?

Du hast schon so oft versucht, das innere Kind zu besänftigen, weil man dir erzählte, nur wer mit dem inneren Kind im Reinen ist, „verdient“ die wahre Liebe?

Du glaubst fest daran, dass er/sie deine Dualseele/Seelenliebe ist, weil ja so vieles, was man Dualseelen nachsagt, auf euch zutrifft, jedoch scheint dein Gegenüber davon unbeeindruckt?

Du hattest das Gefühl, dich selbst in den Augen des anderen wiederzuerkennen, und es schlichtweg als Wahrheit verbucht, dass dies ein untrügliches Zeichen, für eine Dualseele ist, hast ihn/sie aber nie gefragt, wie diese Person es empfindet?

Du stellst einfach für dich alleine fest, dass dein Gegenüber die Dualseele sein muss, aber, Du weißt nicht, wie der/die andere darüber denkt/fühlt?
Dir reicht es, dass dein Gegenüber durch sein Verhalten einen Katalog von Punkten abdeckt, die als Dualseelen-Wahrheiten verkauft werden, ohne jemals, den Wahrheitsgehalt solcher Behauptungen zu prüfen?

Du glaubst, nur weil euch eine starke Sympathie oder Anziehungskraft verbindet, könne es nur die Dualseele sein und Du schließt somit gleich andere Gründe für die Sympathie aus?

Du glaubst, weil der andere in dir starke Reaktionen hervorruft, könne es sich nur um eine tiefe Seelenliebe handeln, aber Du prüfst nicht, ob er/sie ebenso fühlt?

Nein, es gibt keine Zeichen, die dir bestätigen, dass dein Verdacht richtig ist!

Du glaubst daran, dass sogenannte Doppelzahlen, Ja/nein auf Nummernschildern, Werbeplakaten usw. oder die Anfangsbuchstaben von ihm auf Autokennzeichen, Briefen, Werbeplakaten, Hinweise des Universums sind, dass Du deine Dualseele getroffen hast?

Du hältst dich an solchen sogenannten Zeichen fest, von denen du überzeugt bist, dass Sie dir deine Vermutung bestätigen, dass der/die andere deine Dualseele ist.

Du vertraust darauf, dass der Verlust für das Zeit/Raumgefühl in seiner/Ihrer Gegenwart bedeutet, dass hier unbändige universelle Energien am Werk sind, da es sich nur um die Dualseele handeln kann, und vergisst dabei völlig, dass es sich im Grunde bei jedem Verliebtsein so oder so ähnlich anfühlte?

Wie oft musstest Du mit Ja antworten?

Wenn Du hier bei nur drei oder vier fragen ein Ja sagen kannst, dann solltest Du wirklich hinterfragen, ob Du tatsächlich auf eine Seelenliebe getroffen bist.

HIER WEITERLESEN

Buchempfehlung – Seelenliebe

Heute möchte ich ein wenig über das erste Buch über Dualseelen/Seelenliebe erzählen, das ich gelesen habe.

Damals gab es kein Internet, telefonieren war sündhaft teuer und brachte einem schnell in den finanziellen Ruin.

So dass man auf andere Quellen angewiesen war, um zu erfahren, was es Neues an Lesestoff gibt.

Bücher lernte man damals über spezielle Zeitschriften und die Werbung in diesen, aber auch im Büchergeschäft direkt und den dort manchmal von verschiedenen Verlagen ausgelegten Katalogen und Werbeschriften, kennen.

Auch hatte man seine Buchversandhäuser und Kataloge, die regelmäßig alle halbes Jahr, manche auch öfter, andere weniger, per Post zugeschickt wurden.

Glaubt mir, man erinnert sich auch nach über 30 Jahren noch recht genmau daran, wo man welches Buch erworben hatte.

Es gab nicht dieses immense Überangebot, wie dies heute der Fall ist und man musste sich noch bemühen, das für sich richtige Buch zu finden.

Den Anstoß zu diesem Beitrag hier gab eine „Expertin“ und Autorin, die von sich selbst behauptet, sie habe das erste Dualseelenbuch verfasst und auf den Markt gebracht.

Mitnichten möchte ich da an dieser Stelle sagen.

Besagtes Buch, welches ich gelesen habe, kaufte (bestellte) ich mir 1990 beim Buchversandt Hugendubel. Hugendubel gab damals viele eigene Bücher heraus aber auch solche, anderer Autoren.

Soweit ich mich erinnere, hatte Hugendubel damals schon ein Büchergeschäft in München. Zumindest glaube ich, dass ich zu der Zeit, da ich in München lebte (zwischen 1982 und 1988) das Hugendubel-Büchergeschäft von innen gesehen hatte.

Wie dem auch sei.

Auf das Thema Dualseelen kam ich ungefähr 1990 durch einen Indianer, mit dem ich eine Brieffreundschaft führte.

Ja, tatsächlich schrieb man sich damals noch, über viele Länder hinweg.

Und die Ungeduld auf die kommenden Antwort begann zumeist schon, wenn man den Brief frankiert einwarf, oder auf der Post abgab.

Oh, damals war noch Geduld gefragt, viel Geduld. Es dauerte mitunter Wochen, bis eine Antwort kam.

Über meinen Brieffreund-Indianer hatte ich auf einem meiner Blogs vor Jahren schon berichtet.

Durch ihn kam ich zu vielen Themen, die ich heute noch lebe. Weiterlesen

Tränenfluss . . .

In dir selbst

tief in deiner Seele

ruht alles,

was dein Herz

wissen muss.

In Zeiten des Schmerzes …

des Verlustes …

der Trauer …

des Abschiedes

wird dir gefühlt offenbar

was Worte und Gedanken

unfähig sind zu verstehen.

Du trägst ihn in dir,

den Heiligen Gral der Liebe …

dass Wissen, um den Menschen,

der diesen Gral in dir

wie einen Schatz heben und befreien wird.

All der Schmerz …

jeglicher Verlust …

all deine Tränen …

sie ebnen den Weg …

öffnen das Tor …

durch das nur jener Zugang findet …

dessen Schmerz …

all sein Verlust …

sein Fluss voller Tränen …

in deinem Herzen das Zuhause erkennen.

© Erika Flickinger

Die Dualseele – das verkannte Wesen

Ich stelle jetzt einfach einmal einige Denkanstöße in den Raum:

Von so vielen Seiten sagt man dir, die Seelenliebe schmerzt, weil sie dich zum Wachstum auffordert, zur Veränderung zu einem besseren ICH.

Was wäre denn wenn, dieser Mensch, der dir so wichtig ist, und für den Du denkst, dich verändern zu müssen, eine Seele wäre, die in dein Leben kam, um dir aufzuzeigen, dass wirkliche Liebe sein lässt, wie man ist?

Was wäre, wenn dir dieser ersehnte Mensch vorlebt, wie es nicht sein soll und dir deutlich machen soll, dass niemals einer alleine liebt?

Was, wenn dieser Mensch ein Hinweis darauf ist, dass zwei zusammengehörige Menschen, immer zusammen wachsen und reifen und nicht einer alleine, während der andere einfach so bleibt, wie er ist?

Was wenn dein Gefühlsklärer, dein Wegläufer, dein Kopfmensch von all dem nichts ist und nicht sein will, sondern er dir nur aufzeigt, wie Liebe nicht sein soll?

Was wäre, wenn dein Gefühlsklärer tatsächlich Gefühle klären möchte, aber nicht seine … sondern Deine?

Niemals entwickelt sich nur einer von beiden!

Seelenliebe wächst zusammen und nicht getrennt voneinander. So wie einer wächst, reift der andere auf seine Weise mit, so wieder der andere reift, wirst Du mit ihm wachsen. Aber keinesfalls arbeitet nur einer an seinem Leben, an sich, für das Wachstum beider, ohne das der andere auf seine Weise etwas beisteuert und damit meine Ich keine Ablehnung, keinen Schmerz und keine andere Art von seelischem Leid.

Zur Erinnerung „Liebe ist leicht.“

HIER WEITERLESEN

Weiterlesen

Nein, Du musst nicht an dir arbeiten, damit er zu dir findet und bleibt.

Immer wieder begegnet mir in meiner Beratungspraxis der Ausspruch, dass man ja nur genügend an sich selbst arbeiten muss, damit der andere in eine Partnerschaft mit einem selbst geht.

Das ist Unsinn und bringt dich in eine Abhängigkeit, die nicht gut sein kann.

Alleine schon das Ansinnen, an sich selbst zu arbeiten, sich selbst zu verändern, damit man dem anderen genügend gefällt, um in eine Partnerschaft zu finden, hat schlichtweg nichts mit Liebe zu tun. Mit Selbstliebe noch weniger.

Gerade das an sich arbeiten wollen, ist ein Zeichen, dass Du deiner Dualseele nicht begegnet bist.

Es zeigt nur, dass Du etwas willst, was dich nicht will, so wie Du jetzt bist.

Aber Liebe schaut nicht darauf, wie jemand ist, sondern sie liebt einfach nur.

Deine Dualseele, Seelenliebe oder Urquellliebe wird dich genauso lieben, wie Du bist, so und nicht anders.

Dich selbst zu verändern, indem Du an dir selbst arbeitest, während der andere bleibt, wie er ist, zeigt deutlich, dass Du etwas erzwingen möchtest, was vielleicht nicht sein soll.

Allerdings gibt es unzählige Experten, die nach wie vor dafür plädieren, dass nur die Arbeit an dir selbst, deinem inneren Kind, an deiner Identifikation auf was weiß ich nicht alles, an deiner Art zu lieben, an deinem Ego, einfach an allem, was dich ausmacht und so einzigartig macht, dich der Dualseele näher bringen würde.

Nein, tut es wahrscheinlich nicht.

Es wird dich ihm und am allermeisten dir, aber auch den Menschen, die dich wirklich lieben, wie Du bist, entfremden.

Du musst dich nicht ändern, um geliebt zu werden.

Wenn Du glaubst, dich ändern zu müssen, für den Menschen, den Du zu lieben glaubst, dann ist hier keine Liebe, sondern „Habenwollen“, im Spiel.

Und mir persönlich ist aus meiner langjährigen Beratungspraxis kein Paar bekannt, dass auf diese Weise dauerhaft zueinandergefunden hatte. Im Gegenteil, eben durch das Verändern, durch das „Anpassen“ kommen über kurz oder lang, Schwierigkeiten, Streitigkeiten, Enttäuschungen und Trennungen.

Ich habe es schon so oft geschrieben … deine Dualseele wird dich erkennen, lieben und annehmen, genauso wie Du in dem Moment des Kennenlernens bist.

Alles andere wird euch nur entfremden, weil Du dann zu einem Menschen wirst, den er/sie so nicht kennengelernt hat.

Bleibe wie Du bist, der/die Richtige werden dich finden und erkennen und so haben wollen, wie Du wirklich bist.

© Erika Flickinger

Ist eine Dualseelenbeziehung wirklich immer anstrengend, schmerzhaft und Leidvoll?

Irgendwo habe ich einmal gelesen, man sollte sich keine Dualseele wünschen, wenn man gerne in einer „Friede-Freude-Eierkuchen-Beziehung“ leben möchte.

Ich habe selten etwas irreführenderes und etwas für Liebende Leidvolleres gelesen.

Zum einen kannst Du deine Dualseele nicht suchen … du wirst gefunden, ob Du nun willst oder nicht.

Aber du wirst keine Seelenliebe finden, wenn Du noch nicht reif dazu bist, diese tiefgehende und allumfassende Liebe zu verstehen und zu leben.

Du wirst nicht finden, nur weil Du denkst, jetzt eine Dualseele haben zu müssen.

Aber, und hier liegt der größte Denkfehler überhaupt.

Eine Seelenliebe ist nicht anstrengend, sie ist nicht Schmerz, ist nicht den Gefühlen ausgeliefert sein.

Sie ist nicht Abhängigkeit.

Jedoch ist sie vor allen Dingen eines nicht „Schmerzhaft, voller Enttäuschungen, herabwürdigend, deine Gefühle missachtend usw.“

Diese Liebe ist zart, liebevoll, rücksichtsvoll, sie achtet jeden von beiden, sie fließt und sie regt beide zum Wachstum an.

Aber und hier nun ein sehr Großes ABER. Weiterlesen

Wenn dieser Mensch nicht meine Dualsele ist, dann will ich seine Liebe nicht

Es passiert mir in meinem Beraterleben immer öfter, dass ich Unverständnis ernte, wenn ich sage, dass er/sie nicht die Dualseele ist, sondern vielleicht nur eine Zwillingsseele, oder Oh Schreck . . . gar ein Karmischer Partner.

Dann höre/lese ich Aussagen wie zum Beispiel „Aber es fühlt sich so an, als seine wir Dualseelen,“ oder „Aber es ist doch alles so, wie man es über Dualseelen berichtet,“ oder „Ich fühle mich angekommen, verstanden und geliebt, dass kann nur eine Dualseele sei.“

Was mich an solchen Aussagen regelrecht erschüttert, ist die Tatsache, dass viel, und hier leider besonders die Frauen, wohl die Überzeugung vertreten, ohne den Titel einer Dualseele ist es keine lebenswerte Beziehung.

Man mag niemanden, der „nur“ eine Zwillingsseele ist.

Man möchte niemanden, mit dem einem karmische Dinge verbinden.

Ja Hallo … ist deshalb die Liebe zu oder von diesem Menschen nichts mehr Wert.

Tatsächlich habe ich es auch schon erlebt, dass gesagt wurde „Wenn es nicht meine Dualseele ist, will ich ihn nicht. Da lohnt ja das Lieben nicht.“

Aber auch, „Jetzt habe ich so viel an mir gearbeitet, weil ich dachte, es sei meine Dualseele, dann will ich ihn nicht, denn es lohnt ja nur, sich für eine Dualseele zu verändern und so viel an sich zu arbeiten.“

Man ist auf dem Level „Entweder ist er/sie meine Dualseele oder ich will diese Person nicht in meiner Zukunft haben.“

Traurig, aber tatsächlich häufen sich solche Erlebnisse für mich.

Für mich sind dies unbegreifliche Aussagen und zeigen mir deutlich auf, welche schrecklichen Auswüchse die BeratungsIndustrie … Ja, das habe ich tatsächlich geschrieben … INDUSTRIE … GOLDGRUBE für Möchtegerne-Dualseelen-Berater trifft es vielleicht noch besser, annimmt.

Die Goldgrube Dualseelenliebe

Weiterlesen

Kann ich etwas falsch machen?

Kann ich etwas falsch machen?

Du kannst auf diesem Weg nichts falsch machen, denn Du reagierst in allem so, wie es deine Art ist.

Jedoch ist dies eine Lebenserfahrung, aus der Du sehr viel lernen kannst, über dich, das Leben, deine Gefühle und deine verborgenen Muster. Es ist ein Weg der Entwicklung.

Dies ist auch der Sinn einer solchen Liebe, sich selbst zu erfahren in all deinen Aspekten und deine Art des Fühlens kennenzulernen. Im Laufe einer solchen Liebe kannst Du auch erkennen, welche Gefühle wirklich von dir kommen und welche angenommen sind.

Es muss dich auch niemand verstehen, wieso Du gerade diesen Menschen liebst, weshalb Du dich vielleicht jemandem zugehörig fühlst, den Du noch nie persönlich gesehen hast, oder der dich vermeintlich immer wieder verletzt. Es ist deine Gefühlswelt, nicht die deiner Nahestehenden oder entfernten Bekannten.

© Erika Flickinger

(Aus „Mysterium Dualseelen und karmische Liebe – 50 Fragen und Antworten“)