Ich will ihn/sie aber haben

Etwas auf das ich in meiner Beratungspraxis regelmäßig treffe ist das unbedingt wollen eines anderen Menschen.

Aussage wie „Ich kann ohne den anderen nicht leben.“

„Ich liebe ihn aber so sehr.“

Sind Aussagen, die nur auf einen selbst verweisen. Das Wort Ich kommt sehr oft vor und sollte durch die Frage ersetzt werden, ob der/die andere das auch tut/wünscht/will, mit einem selbst zusammen zu sein.

Was mir immer wieder auffällt, ist die Fixierung auf sich selbst und das Übersehen, was denn dein Gegenüber will.

Man kann sehr wohl ohne den anderen leben, man will es nur einfach nicht.

Liebe kann man nicht erzwingen, auch nicht durch Rituale, einen Aufgabenkatalog oder durch Seminare, in denen man dir erzählt, wie man sich wirklich selbst liebt, so dass der andere einem lieben kann.

Viele der angepriesenen Coachings, Seminare, Workshops dienen nur einem Sinn, sich zu bereichern, oder in der Dualseelenszene einen der oberen Ränge einzunehmen.

Es geht um Termine, Rankingplätze im Netz, Besucherzahlen auf den Seminaren, den Verkauf eigener Artikel usw.

Doch geht es in den wenigsten Fällen um dich selbst.

HIER WEITERLESEN

Dualseelenliebe schmerzt nicht

Schmerzt die Liebe zur Dualseele?

Nein !!!

Heute möchte ich einmal wieder über ein Thema schreiben, von dem ich finde, dass es sehr oft falsch bewertet wird.

Seit über 30 Jahren berate ich auch im Thema Liebe und Dualseelenliebe.

Es ist für mich manchmal schwer nachvollziehbar, und schmerzt mich auch, wenn ich in den letzten Jahren (genaugenommen seit Verbreitung des Internets), was aus diesem wundervollen Thema gemacht wurde.

Leid Schmerz, Verlust, Erniedrigung, Tränen, Nichtbeachtung und sogar Stalking, sind keine Seltenheit mehr.

Wieso viele Berater dies erzählen, darauf möchte ich nicht eingehen, es wird ein/e jede/r seine Beweggründe dafür haben.

Ich finde es einen schlimmen und weit verbreiteten Irrtum, dass man glaubt, die Liebe zur Dualseele bereite Schmerzen, Leiden, Verlust, Trauer oder Abschied.

Dem ist nicht so.

Dann bist Du meist auf einen karmischen Partner oder eine Zwillingsseele getroffen.

Bei der Dualseele fühlt sich alles richtig an.

Auch wenn es Unstimmigkeiten gibt, so weiß man tief im Inneren, dass eine Lösung, ein Kompromiss gefunden wird.

Keiner von beiden wird in irgendeinem Bereich zu kurz kommen.

Leider glauben viel zu viele daran, dass nur weil ihre Gefühlen nicht erwidert werden, weil der andere Sie verletzt, sie verlässt, sie nicht beachtet oder schlecht behandelt, es sei die Dualseele.

Ich habe es schon so oft erwähnt, „Mit deiner Dualseele ist es ein Wohlfühlen, egal, wie die Lage ist. Man ist glücklich diesen Menschen zu kennen.“

Im Zusammenhang mit deiner Dualseele zählt einfach nur die Liebe und das Gefühl, den anderen gefunden zu haben. Leichtigkeit, Gefühle, Liebe, Zuneigung und Freude sind die Gefühle, die bei einer Dualseele überwiegen.

Ganz davon abgesehen, wie diese Beziehung anfangs läuft, es wird keine schmerzlichen Gefühle geben, keine gegenseitigen- oder einseitigen Verletzungen.

Da wo wir noch lernen und wachsen dürfen, da schmerzt es, da wartet Leid, Ablehnung, schlechtes Benehmen, Ignoranz, aber oftmals auch Liebe.

Bei deiner Dualseele geht es um das Zusammensein, das freudige Teilen, von allem, auch dem eher negativen.

Es geht um Kompromisse und einfach das Leben, was gerade ist.

Nach über 30 Jahren Berufs(Beratungs)erfahrung habe ich sehr viele Dualseelenpärchen kennengelernt. Und es ist immer, wirklich immer so, dass es auch hier Unstimmigkeiten und verschiedene Meinungen gibt, jedoch wird hier immer ein Weg gefunden, der beiden gerecht wird und bei dem keiner benachteiligt, verletzt oder schlecht behandelt wird.

Hier ist einfach die Liebe- und das gemeinsame Verstehen vorrangig. Es wird nach Lösungen und Kompromissen gesucht, die beiden zugutekommen.

Eine Dualseelenliebe lebt Harmonie, Glück, Liebe, gemeinsames Verstehen. All dies ist es, was eine Seelenliebe ausmacht.

Unfrieden und Schmerz ist nicht die Welt eines Dualseelenpärchens.

Dies findet sich in den Entwicklungsbeziehungen und darf dort gelebt werden. Wobei auch hier sehr oft tiefe Liebesgefühle dazugehören.

Und diese Beziehungen habe ich sehr oft in den drei Jahrzehnten kennegelernt. Mir ist keine Kombination fremd, keine Verhaltensweise, kein Glück und kein Leid.

Ich konnte so oft beobachten, wie sich Zwillingsseelen, karmische Partner, Lernpartner, Erweckungspartner- oder Seelen aus einer oder auch unterschiedlichen Seelenfamilie usw. das Leben und Fühlen schwermachten.

Und ich kann nach über drei Jahrzehnten Beratung und Kontakt mit dieser Liebe, sehr sicher die Aussage tätigen, Dualseelenliebe schmerzt nicht … niemals.

© Erika Flickinger

 

 

 

Das Glitzern der Zeit

Manchmal ist es wichtig inmitten des Glitzerns der verrinnenden Momente zu verweilen … allem seinen Lauf zu lassen und zu fühlen, wie der Fluss der Zeit stiller wird bis nur noch das Glänzen des Lebens verschwenderisch seine Farben versprüht.

Manchmal braucht es diese funkelnden Momente der Stille, die man nur mit sich und dem eigenen (Da)Sein teilt.

Beobachten, verinnerlichen und verstehen, wenn das Leben mir wortlos den Sinn und Zweck meines Hierseins vermittelt … diese erkenntnisreiche Stille dieser schillernden Lebens-Farben sind es, welche mich erden und doch mit dem Universum vereinen.

Die wortlosen Gespräche, während ich in all meinen Lebensfarben bade, sind es, die mich sicher erden, während ich manchmal gedanklich in mir noch fremde Sphären entschwebe.

Manchmal braucht man sie, diese vielsagenden stillen Augenblicke, in denen nichts zählt, außer der Dialog zwischen mir und den Nuancen meiner Wirklichkeit.

© Erika Flickinger

Verwoben . . .

Verwoben sind unser beider Seelen …

ein tauglänzendes Gefühlsnetz

gesponnen in die Morgendämmerung des Lebens.

Suchende sind wir im Herzschlag des anderen verschmolzen …

beständig auf dem Weg des Ankommens …

in Arme die Heimat und Geborgenheit sind.

Ungleich und doch Eins umwogt von Sturmböen des Seins …

tasten wir uns blind durch Fühlen und Sehnen …

dahin wo Anfang und Ende sich in uns vereinen.

© Erika Flickinger

Wurzeln . . .

Was mir Trost in schweren Stunden ist?

Das Wissen, dass alles,

was sich mit der Erde verwurzelt

den Sturm überlebt,

um mit neuer Stärke daraus hervorzugehen.

Was mich in schweren Stunden glücklich macht?

Die Pflege meiner Wurzeln,

die tief in meiner Seele ankern!!!

Denn wer seine eigene Seele achtet,

die Liebe und das Fühlen in sich selbst,

und aus sich selbst heraus erlaubt,

achtet … pflegt … stärkt … ehrt

die Wurzeln seines wahren Seins.

Die Zweige, die dabei den Sturm überleben

werden reichlich grüne Blätter

in ein selbstbestimmtes Leben tragen.

Das Ruhen in sich selbst, das Wissen,

dass jeder Sturm die Seele stärkt, ist es,

was mich in schweren Stunden heiter stimmt.

© Erika Flickinger

Meine Seele . . .

Meine Seele ist

berührbar …

empfindsam …

sensibel …

ist Eins mit meinem Herzen.

Nicht mehr ein jeder darf

durch das Tor meiner Seele schreiten.

Denn meine Seele ist

berührbar …

empfindsam …

sensibel …

und daher zutiefst verletzbar.

Doch ist meine Seele auch

gereift und doch jung geblieben …

emphatisch … und doch abgegrenzt …

sanftmütig … und doch den eigenen Prinzipen treu.

Denn jeder Schmerz und Verlust …

jedwede Enttäuschung und Lüge …

haben Mauern errichtet,

über die nur Jene zu steigen vermögen

deren Seele

berührbar …

empfindsam …

sensibel …

mit ihrem Herzen zu einer Einheit verschmolzen ist.

© Erika Flickinger

Bild

Flügel . . .

Wie viele Worte der Liebe wohl schweigend zwischen ungeweinten Tränen ertrunken sind…
Und wie viele Tränen wohl nicht geflossen wären, hätten die Worte eine Stimme bekommen?
 
Wie viele Gefühle wohl mitgerissen wurden, von der Angst aufdringlich zu sein …
und wie viele Herzen wohl sehnsüchtig auf eben diese Gefühle hofften?
 
Wie oft der Mensch der Leichtigkeit der Liebe, die Flügel bricht,
weil er seine Ängste auf sie lädt.
Wie selten der Mensch die Flügel der Liebe mit Vertrauen und Mut stärkt, so dass die Liebe sich erheben und zwei Herzen vereinen kann.
 
© Erika Flickinger
Bild

Neues Beratungsthema – Deine Seelenfamilie

Die Seelenfamilie

Welcher Seelenfamilie gehören wir an?

Wir alle bringen Verbindungen zu unseren Seelenfamilien mit uns auf diese Welt.

Manche von Ihnen treffen wir hier im realen Leben, mit manchen sind wir energetisch verbunden und leben zeitgleich auch Missionen und/oder Aufgaben für diese mit.

Manchmal verdrängen wir unsere Seelenfamilien und Seelenfreunde, aus welchen Gründen auch immer.

Jedoch wirst Du mit der Zeit spüren, dass dieses Verdrängen, dir seelisch und körperlich nicht guttun wird.

Manchmal sind wir hier ohne jegliche andere Seele aus unserer Seelenfamilie inkarniert, eben weil wir vieles mit anderen Seelen zu bereinigen, auszugleichen und/oder aufzulösen haben.

Manchmal aber treffen wir Seelen aus unterschiedlichen Seelenfamilien, denen wir zugehörig sind.

Wir sollten nicht den Fehler machen, zu glauben, es gäbe nur eine Seelenfamilie.

Im Laufe unserer Existenzen haben wir uns mverschiedener solcher Familien angeschlossen- oder werden es noch tun. Dadurch tragen wir einen reichen Erfahrungsschatz in unserer Seele mit uns.

Wir tragen aber auch viele Verletzungen, Erlebnisse und Glaubenssätze dieser Familien in uns. Diese wirken sich leider nicht immer positiv auf unser Leben aus.

Zeitweilig können diese uns auch sehr stark abbremsen- oder in immer die gleichen Situationen locken, mit denen man dann nicht klarkommt und nicht weiß, wie sich daraus befreien, da wir hier im Grunde nicht die eigene Last und Erfahrung tragen.

Anhand deines Horoskopes kann ich dir sagen, zu welchen/r Seelenfamilie/n Du zugehörig bist und ob Du in der jetzigen Inkarnation Kontakt zu Ihnen bekommst.

Aber ich kann dir auch mitteilen, was Du an unnötigem Ballast aus früheren Zeiten mit dir schleppst, und was davon dir gehört, was deiner(n) Seelenfamilie(n) und was Du in die Vergangenheit zurück geben darfst.

Durch diese Analysen wird dir aber auch bewusst, dass Du nie alleine bist, deine Seelenfamilie(n) sind immer bei dir.

Auch erkennst Du, dass manches Gefühl, welches Du dir nie erklären konntest, egal ob positiv oder negativ gefühlt, immer einen Ursprung hat und zurückverfolgbar ist, bis an seinen Ursprung.

Manchmal kommen Menschen in unser Leben, die wie aus dem Nichts heraus, neue und sehr unterschiedliche Gefühle in einem Auslösen, zu denen man fast umgehend eine tiefe Liebe oder eine unerklärliche Abneigung, ja manches Mal sogar Euphorie oder Ängste/Panik in einem Auslösen, die man so nicht kannte, die einem aber doch vertraut und schon ewig gefühlt vorkommen. Manchmal trifft man Menschen und hat das Gefühl, hier ist jemand, den kenne ich in- und auswendig, den kenne ich schon immer und doch ist er/sie unbekannt und/oder neu in deinem Leben- und doch löst diese Person eine Bandbreite Gefühle in einem aus, für die es keine reale Erklärung gibt. Du stehst vor einem Menschen, den Du eben erst kennengelernt hast und weißt, Du kennst ihn/sie schon Ewigkeiten.

Ob diese Empfindungen nun positiv oder negativ für dich sind … sie sind verwirrend und können dich schnell in einen Irrgarten des Fühlens führen.

Oftmals stehst Du dann einfach vor einem Menschen aus deiner(n) Seelenfamilie(n). Oder aber aus einer Seelenfamilie, mit der endlich ein uralter Ausgleich stattfinden darf.

Auf all dies und vieles mehr, findest Du in meinen Analysen Antworten.

Diese Analysen werden astrologisch, mit speziellen Karten und auch mit Blick in die Akasha-Chronik erstellt.

Klicke einfach auf das entsprechende Angebot und Du kommst zur Beschreibungsseite.

HIER WEITERLESEN