Jemand hat gesagt

Man sagt von unserm Leben, dass es nicht viel zählt,
denn es vergeht so schnell, wie eine Blume welkt.
Man sagt auch von der Zeit, dass sie zu schnell vergeht
und dass sie unsre Träume ungerührt begräbt
Doch jemand hat gesagt dass du mich noch liebst
Doch! Jemand hat gesagt dass du mich noch liebst
Es könnte also sein …
Man sagt auch unser Schicksal ist nichts als Betrug
denn es verspricht so viel und gibt doch nie genug.
Man sieht das große Glück, es scheint zum Greifen nah
dann greift man wirklich zu und es ist nichts mehr da.
Doch jemand hat gesagt dass du mich noch liebst
Doch! Jemand hat gesagt dass du mich noch liebst
Es könnte also sein …
Doch wer hat das gesagt, dass bei uns noch was geht?
Ich kann mich nicht erinnern, und es war schon spät
Ich hör die leise Stimme noch. Seh kein Gesicht.
„Er liebt Sie wirklich immer noch. Ich lüge nicht.“
Hat wirklich wer gesagt dass du mich noch liebst?
Wer hat es denn gesagt dass du mich noch liebst?
Und kann das wirklich sein?
Man sagt von unserm Leben, dass es nicht viel zählt,
denn es vergeht so schnell, wie eine Blume welkt.
Man sagt auch von der Zeit, dass sie zu schnell vergeht
und dass sie unsre Träume ungerührt begräbt
Doch jemand hat gesagt dass du mich noch liebst
Doch! Jemand hat gesagt dass du mich noch liebst
Es könnte also sein …

Übersetzung von … https://lyricstranslate.com

Dein Sehnen . . .

Die größte Sehnsucht

ist da Zuhause

wo Du selbst dir den

Zugang zur Erfüllung

versperrst,

weil die Angst

vor der Leere,

die nach der

Verwirklichung

deines Sehnens

erwachen könnte,

größer ist,

als der Wunsch

diese Sehnsucht

erfüllt zu sehen.

© Erika Flickinger

Erahnen der Liebe

Vielleicht ist

diese tiefe Sehnsucht,

nach dem

einen Menschen 

schon Liebe.

Vielleicht verbindet sie,

was nicht gelebt

aber geliebt

werden möchte.

Vielleicht besteht

das stärkste Band

zwischen zwei Seelen

darin,

sich im Gefühl

des Sehnens

zu erkennen …

zu halten …

zu lieben.

Vielleicht

braucht es nicht mehr …

weil der innigste Wunsch

zweier Seelen

das Gefühl

des Eins Seins

und das

Erahnen der Liebe ist.

© Erika Flickinger

Tränenfluss . . .

In dir selbst

tief in deiner Seele

ruht alles,

was dein Herz

wissen muss.

In Zeiten des Schmerzes …

des Verlustes …

der Trauer …

des Abschiedes

wird dir gefühlt offenbar

was Worte und Gedanken

unfähig sind zu verstehen.

Du trägst ihn in dir,

den Heiligen Gral der Liebe …

dass Wissen, um den Menschen,

der diesen Gral in dir

wie einen Schatz heben und befreien wird.

All der Schmerz …

jeglicher Verlust …

all deine Tränen …

sie ebnen den Weg …

öffnen das Tor …

durch das nur jener Zugang findet …

dessen Schmerz …

all sein Verlust …

sein Fluss voller Tränen …

in deinem Herzen das Zuhause erkennen.

© Erika Flickinger

Verwoben . . .

Verwoben sind unser beider Seelen …

ein tauglänzendes Gefühlsnetz

gesponnen in die Morgendämmerung des Lebens.

Suchende sind wir im Herzschlag des anderen verschmolzen …

beständig auf dem Weg des Ankommens …

in Arme die Heimat und Geborgenheit sind.

Ungleich und doch Eins umwogt von Sturmböen des Seins …

tasten wir uns blind durch Fühlen und Sehnen …

dahin wo Anfang und Ende sich in uns vereinen.

© Erika Flickinger