Die Essenz . . .

Wonach ich mich sehne, ist die Liebe, derer man nur gewahr wird,

wo der andere einem bis auf den Urgrund

des eigenen Seins erreichen kann.

Es ist die Liebe, die auffängt, begleitet,

sich gegenseitig an der Hand nimmt, um gemeinsam zu erkunden,

wo man sich selbst ist und wo man sich gleicht,

wo man zusammenwächst und wo man schon immer Eins ist,

wo man erfüllt, ist von all dem, was dem anderen fehlt,

wo jedoch geben und nehmen, ein Ausgleich der Energien,

in jedem Atemzug voller Liebe geschieht.

Wo wir uns vorbehaltlos hineinl(i)eben in Vergebung und Balance.

Da wo wir Verzeihen und Dankbarkeit,

Gleichsein und Ergänzen harmonisch vereinen,

den anderen nicht als selbstverständlich erleben,

weil nur die Liebe beratend und wortführend zur Seite steht.

Da wo nichts gefordert und gewollt wird,

wo kein Verändern vorausgesetzt und gelebt werden muss,

wo einfaches Ich-Sein all dies erfüllt, was unser Herz begehrt,

da ist der Boden für die wahre Liebe bereitet.

Wahre, echte tiefgefühlte Liebe zeigt mir auf,

dass nichts gefordert …

erwartet …

für selbstverständlich gefühlt werden kann …

wie wundervoll die Erkenntnis unsere Seele erfüllt,

dafür zu Lieben und geliebt zu werden,

wie Ich bin … wie Du bist … einander zu genügen.

Wonach ich mich sehne, ist die Liebe,

die Tiefgang und Höhenflüge übersteht,

die gegenseitig aufbaut und fördert,

die nicht beständig fragt,

wo die Liebe des anderen endet … wo die eigene beginnt,

da bis in jede Faser die Gewissheit lebt,

angenommen …

respektiert …

geachtet …

geschützt …

geliebt zu sein.

Diese eine Liebe, die sich ohne Forderungen gefunden …

sich bin in den hintersten Winkel, des eigenen Seins erkannt hat.

Dieses Fühlen, welches umhüllt und wärmt,

während jeder bleibt, wie er war … ist … sein wird.

Die Liebe, die alles Essentielle in uns beiden erweckt,

derweil man zusammenwächst, ohne sich von sich selbst zu entfernen,

die Liebe, die, während sie zwei Menschen vereint,

sowohl in die eigenen Tiefen als auch zu sich selbst führt …

um ein ICH und ein DU erst zu wahren Liebenden zu erwecken.

Die Liebe, an die ich erahne, ist gemeinsames Fühlen …

ist Weg … Ziel … Ankommen … Zuhause sein …

die Essenz zweier Leben in einem vereint.

© Erika Flickinger

VergissMeinNichtKistchen

Ich sammle

die zerbrochenen Teile in mir …

sortiere sie in

Gedankenregale …

Vergissmeinnichtkistchen …

Eswareinmalschubladen …

verstaue sie weg … weit weg …

vom Denken und Fühlen.

Ich sortiere die zerbrochenen Teile in mir,

gedämmtes Schimmern einstiger Liebe …

Wispern von Zeiten des Glücks …

schmiegt sich unscheinbar schweigend

in die graugetönten Risse meines Seins.

Die Fassade

perfekt erbaut …

gepflegt …

dezent gehalten …

mag den Zaungästen meines Lebens

makellose Zufriedenheit reflektieren,

derweil ich sie fleißig sortiere …

Die zerbrochenen Gefühle in mir.

© Erika Flickinger

 

Sanduhr des Lebens

Immer wieder erfüllt mich das Empfinden

als riesle ich durch die Zwischenräume der Zeit,

ohne von Armen gefangen zu werden,

die Zuhause bieten und angekommen sein.

Die Sanduhr meines Lebens

sie läuft und rieselt unerbittlich,

sanft erfüllt mich eine Ahnung,

zartgoldener Gefühle kommender Freude,

gebieten mir die Worte aufzusparen,

für den Augenblick, da ich wortlos werde,

da die Liebe mich verstummen lässt.

© Erika Flickinger

Sind andere an deinem/eurem Seelenplan beteiligt?

Sind andere an deinem/eurem Seelenplan beteiligt?

Ja, natürlich. Viele Menschen, die wir in diesem Leben treffen, egal ob positive oder negative gefühlt, sind Seelen, mit denen wir uns verabredet haben, um gewisse Dinge zu erfahren und zu fühlen.

So sind natürlich auch andere Seelen miteinbezogen, wenn es um die Dualseele geht.

Man verabredet sich zum Beispiel mit einer bestimmten Seele, diese kennenzulernen, über diese finden wir dann zum Beispiel einen Job, dieser Job wiederum führt uns in eine ganz neue Gegend. In dieser neuen Umgebung lernen wir dann wiederum Seelen kennen, durch die wir dann in einen bestimmten Kreis von Menschen kommen in dem wir dann unseren Seelenpartner treffen.

Dies ist nur ein Beispiel von vielen Tausenden.

Aber auch daran, wie wir den Weg mit unserer Dualseele gehen sind natürlich andere Seelen beteiligt, haben sich mit uns gemeinsam in unsere Seelenpläne geschrieben.

Dies kann ein bestimmter Freund von ihm sein, mit dem Du in Konflikte gerätst oder der dir besonders zur Seite steht. Dies kann eine uralte Verabredung sein, um dir zu helfen, und gleichzeitig löst er damit vielleicht eine alte Geschichte zwischen euch beiden auf, die wiederum mit deiner Dualseele nichts zu tun hat.

Oder ein fester Partner von euch hat mit euch vor der Inkarnation die Absprache getroffen, dass ihr in eine Beziehung geht, in deren Verlauf Du deine Seelenliebe kennenlernst und Du und der aktuelle Partner schaffen damit gleichzeitig einen Ausgleich zu einer früheren Begebenheit.

Die Partnerin von ihm kann vielleicht in einer früheren Existenz eine heimliche Liebe von ihm gewesen sein und er hatte sich damals für sie entschieden und dich verlassen, nun soll wiederum ein Ausgleich stattfinden indem sie diese Gefühle der Verzweiflung und Trauer und des Verlustes fühlen will, die sie dir damals bereitet hatte.

Oder aber dein fester Partner hat sich in deinen Seelenplan geschrieben, damit er dich kennenlernt und eine Beziehung mit dir eingeht, damit Du noch bestimmte Aspekte des Fühlens und Lebens erfahren kannst, bevor Du mit deiner Seelenliebe zusammentreffen kannst.

Es gibt unzählige Möglichkeiten für karmische Verbindungen und die heutigen Verknüpfungen mit anderen Menschen.

© Erika Flickinger

(Aus „Mysterium Dualseelen und karmische Liebe – 50 Fragen und Antworten“)

Sind andere an deinem/eurem Seelenplan beteiligt?: dualseelen.org

 

Dein Sehnen . . .

Die größte Sehnsucht

ist da Zuhause

wo Du selbst dir den

Zugang zur Erfüllung

versperrst,

weil die Angst

vor der Leere,

die nach der

Verwirklichung

deines Sehnens

erwachen könnte,

größer ist,

als der Wunsch

diese Sehnsucht

erfüllt zu sehen.

© Erika Flickinger

Momentaufnahmen . . .

Dies, was andere dir vorwerfen,

dass Du bist,

ist nur eine Momentaufnahme deines Lebens,

in deren Augen.

Sie sehen von dir nur,

was Ihnen in diesem Moment auffällt,

und dieses sehen von dir,

ist geprägt von deren Erwartungen an dich.

Bleibe einfach bei dir …

Lebe dich selbst, so wie Du dich fühlst,

jedoch bleibe achtsam,

wie Du den anderen in diesem Moment siehst.

Lasse dich selbst nicht beeinflussen,

von der Momentaufnahme deines Gegenübers.

Gehe in den Rückzug,

lasse dir keine Reaktion aufdrängen,

keine Antwort abfordern,

wenn der Moment voller gereizter Stimmung ist,

oder deine Seele Abstand wünscht.

Schaue dir in Ruhe an, was geschah,

aber beurteile erwäge und reagiere erst,

wenn die Momentaufnahme Vergangenheit ist.

Lasse dir Zeit und antworte nur,

wenn Worte heilend und nicht verletzend sind,

ansonsten schweige einfach.

Besonnenheit, Achtsamkeit und das Reden zur rechten Zeit,

sind der Nährboden für Frieden und Freiheit!

© Erika Flickinger

Zieh dich zurück

Wenn dich andere, in Ihrer Direktheit verletzen,

dies beständig und oftmals bewusst.

Wenn Du immer wieder beschuldigt wirst,

Dinge zu tun, sagen oder zu leben,

welche dir fernliegen und nichts zu tun haben,

mit dir, deinem Fühlen, deiner Intention,

deinen Wünschen, Zielen und Träumen,

dann zieh dich zurück.

Nein, Du bist nicht feige,

Du bist stark, weil Du das Wohl deiner Seele achtest.

Wenn andere nicht verstehen,

dass Du dich nicht weiterhin austauschen willst,

sondern das Schweigen bevorzugst,

weil eben nicht alles ausdiskutiert werden muss,

weil es dir nicht wichtig ist,

wer als verbaler Sieger vom Feld geht,

dann zieh dich zurück.

Nein, in dir lebt kein aufsässiges inneres Kind,

welches bockig in die Ecke hüpft.

Du sorgst einfach liebevoll dafür,

dass dein Seelenfrieden erhalten bleibt.

Wenn dich jemand als kindisch, als unreif oder trotzig erklärt,

weil Du auf keine weiteren Diskussionen mit ihm einsteigst,

Du dich zurückziehst und schweigst,

dann ist es eine erwachsene Reaktion,

denn Du zeigst, dass dein Seelenfrieden wichtiger ist

als sich ständig zu erklären, bei Menschen,

die im Bestreben, sich durchzusetzen, deine Grenzen nicht wahren.

Wenn andere dir vermitteln,

Du bist, so wie Du bist, nicht passend für deren Leben,

dann sei dir sicher, hast nicht Du das Problem,

dann ziehe dich zurück, pflege deine Seele,

vertraue auf die Klugheit deines Lebens

und es wird dir Menschen auf den Weg schicken,

die dich mögen, lieben und akzeptieren, genauso wie Du bist.

© Erika Flickinger